Anmelden

Fotos von ritch

1 - 9 von 104 Fotos
Das erste Opfer
Fly with the fishes
Natursynthese #1
Raphaelites - Hommage
Conversation de femmes
under construction
Bunte Bank (Design)
ficus artificialis
Designstudie: Nussholz-Gabel

Foto-Infos

Hochgeladen von ritch am Samstag, 12.09.2020 um 00:38 Uhr.
Fotograf: ritch
Titel: Raphaelites - Hommage
Tags: cgi, raphaelites, hommage
Kategorie: Fotokunst
Ort: NODE-3
Bildaufrufe: 851
Downloads: 0
Dateigröße: 767.4 KB
Bildgröße: 3326 x 1578 Pixel (Entspricht 28,16 cm x 13,36 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: Nun ja, ich schwang halt wieder mal meinen virtuellen Pinsel. ;)
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

Raphaelites - Hommage

Raphaelites - Hommage

Foto-Infos

Hochgeladen von ritch am Samstag, 12.09.2020 um 00:38 Uhr.

Beschreibung: Nun ja, ich schwang halt wieder mal meinen virtuellen Pinsel. ;)
URL:
Fotograf: ritch
Tags: cgi, raphaelites, hommage
Kategorie: Fotokunst
Ort: NODE-3
Bewertung: Bewertung: 4.23/5
Bildaufrufe: 851
Downloads: 0
Dateigröße: 767.4 KB
Bildgröße: 3326 x 1578 Pixel (Entspricht 28,16 cm x 13,36 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Keine EXIF-Infos vorhanden.

Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 4.23/5

Kommentare anzeigen/verfassen

31

4.23 von 5 Punkten bei 9 Bewertungen. 31 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Freitag, den 23.10.2020 um 18:48 Uhr:

Ich meine weder einen Kibbuz in Palästina noch Bürgerentscheide a la Suisse.
Ich meine eine gerechte soziale Verteilung des Erwirtschafteten in einer Gesellschaft. Diese Gesellschaft wird durch einen demokratisch gewählten Rat, oder meinetwegen ein demokratisch gewähltes Parlament, vertreten. Die Palamentarier sind der Gesellschaft sozial verpflichtet und jederzeit Rechenschaft schuldig. Sie können in einem regelmäßigem Turnus im Amt bestätigt oder abgewählt werden. Bei groben Verstößen gegen die sozial gerechte Verteilung innerhalb der Gesellschaft wird ein Parlamemntariwer sofort durch einen Mehrheitsbeschluss eines Laienrates seines Amtes enthoben. Jeder Kandidat erhält die gleiche Summe für seinen Wahlkampf und es dürfen keine Spenden fließen. In dieser Gesellschaft wird es sowohl untere (von denen man wirklich leben kann) als auch obere (die in einem sozialverträglichem Verhältnis zu den unteren) Einkommensgrenzen geben. Lebensnotwendigkeiten wie Essen und Wohnen werden preislich gedeckelt. Banken werden zerschlagen und in eine gemeinnützige Bank integriert - die keinen Gewinn erwirtschaften darf - sondern nur nach sozialen und ökologischen Prinzipien fördern. Eben eine gerechte Gesellschaft, in der der Starke den Schwachen ebenso an dem Erwirtschafteten teilhaben läßt. Und das ganze eben in einer Demokratie. Nur mit einer gerchten Verteilung aller Güter kann der soziale Frieden erhalten werden und den braunen Schwachköpfen Einhalt geboten werden. Wenn wir nicht bald etwas ändern, werden die rechte Antidemokraten immer mehr Zulauf erhalten, bis es dann wieder zu spät ist.

In diesem Sinne
solidarische Grüße
Frank

P.s. meine Familie würde mich nach diesen Zeilen mal wieder als Sozialromantiker belächeln

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Sonntag, den 18.10.2020 um 02:59 Uhr:

Ich erwähne Nordkorea gerne hin und wieder als Worst Case. Natürlich gibt es auch "sozialistische" Systeme, die durchaus selbstverwaltet funktionieren - z.B. Christiania, welches von der Regierung aber wahrscheinlich nur deshalb geduldet wurde, weil es Touristen anlockt und somit nicht unerhebliche Steuereinnahmen ins Säckle spült - sozusagen ein Disneyland, wo man echten Hippies beim Kiffen zusehen kann. *grins*
Meinst Du, dass man mit einem Bürgerentscheid wirklich etwas ändern könnte? Nun, in der Schweiz ändert sich eigentlich gar nichts.
Oder meinst Du israelische Kibbuze, die eine Selbstverwaltung auf annektiertem Land betreiben und sich mit Zitaten aus dem Alten Testament rechtfertigen?
Ob Allende ein Held war, weiß ich nicht - mir sind alle lateinamerikanischen Präsidenten suspekt - und vor allem der momentan brasilianische Regenwaldvernichter. Vielleicht sollte man ihm einfach den Geldhahn zudrehen, denn Geld regiert die Welt. Wenn das nichts bringt, folgen weitere Sanktionen bis hin zur absoluten Isolation. Irgendwann wird das Volk erkennen, wem es die Krise zu verdanken hat und das Problem intern lösen - und dafür bräuchte man auch keine Killerkommandos des CIA. Boykott ist wirksamer als jede Art gewaltsamer Einmischung. Leider ist das jedoch nur Theorie, denn Brasilien ist zu engmaschig mit dem internationalen Kapitalismus verwoben und keine Regierung würde es riskieren, es sich mit ihren Großspendern zu verderben. Und letztendlich muss man auch an die arme Bevölkerung in den Favelas denken, denn man darf sie nicht für etwas bestrafen, woran sie keine Schuld tragen. Schließlich sollte ein Menschenleben immer noch mehr wert sein als ein Baum - (außer vom Brennwert und der Sauerstoffproduktion) - aber genau das scheint die Rohdungsmaffia wohl anders zu sehen.
BG,
ritch

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Sonntag, den 18.10.2020 um 01:30 Uhr:

Warum wird Kommunismus immer mit Diktatur gleichgesetzt? Versuchen wir doch mal eine sozial gerechte Gesellschaft (nichts anderes ist der Kommunismus) auf der Basis von Demokratie. Weil der Kommunismus und der Sozialismus immer von oben verordnet wurde, war er zum Scheitern verurteilt. Lassen wir den Bürger an den Entscheidungen teilhaben - dann kann es auch funktionieren. Allende ist heute noch immer ein Held in Chile - der hatte es verstanden. Chavez auch - hätte der CIA nicht immer in Venezuela und Chile dazwischen gefunkt.

Viele Grüße
Frank

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Sonntag, den 18.10.2020 um 01:18 Uhr:

Da es leider keine eierlegenden Wollmilchsäue gibt, bin ich letztendlich ein Grüner geworden, Frank. ;)
Ich hatte mal eine KG mit dem Titel "Die Blume Sahel" geschrieben, die wie viele meiner Stories ein Happyend besaß. Schließlich möchte ich keine LeserInnen mit unlösbaren Problemen belasten, sondern Lösungen anbieten.
Jene, die hierzulande laut krakeelend und mit Gewalt gegen Asylanten vorgehen, argumentieren mitunter mit der Angst vor dem Verlust ihrer Arbeitsplätze obwohl viele von ihnen selbstverschuldet arbeitslos sind. Ihr Hass richtet sich mitunter auch gegen arbeitswillige und sogar studierte Asylanten, die, sofern man ihnen erlauben würde zu arbeiten, einige Krakeeler mit ihren Sozialabgaben durchfüttern würden. Tja, verkehrte Welt, denn die einen dürfen nicht arbeiten und die anderen scheinen für jeden Job zu dumm zu sein. Oma hätte vielleicht gesagt: Unter Adolf hätte man den Glatzen im Arbeitslager die Hammelbeine langgezogen und dann ab mit ihnen an die Front. *lach*

Ein Sozialismus, der sich auf Marx beruft, den Denker jedoch nicht verstanden hat, ist zum Scheitern verurteilt. Eine kommunistische Diktatur hat nur Bestand, wenn sie nach außen hin wehrhaft ist und im Inneren mit Gehirnwäsche und Terror regiert. (Siehe Nordkorea)
Also besser Grün, allein schon der Natur und Zukunft zu liebe. Ein selbstgestrickter Pulli ohne Chemie hat bislang noch niemandem geschadet und für Kurzstrecken das Fahrrad statt Auto zu nutzen hält fit und entlastet die Krankenkassen. Wir brauchen in den Meeren auch wieder mehr Fische statt Plastik, denn Letzteres besitzt keinen Nährwert.^^ Ist diese Welt somit noch zu retten? Ja, aber nur, wenn nach Corona nicht wieder Business as usual einkehrt, sondern die Krise im kollektiven Gedächtnis bleibt.
BG,
ritch

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Samstag, den 17.10.2020 um 21:21 Uhr:

Wagenknecht, Merkel und Brandt - hm - also eine eierlegende Wollmilchsau...

Nur mal so, ich lehne nicht jeden Kapitalisten als Mensch ab - es gibt durchaus welche, die soziale Verantwortung übernehmen und ernst nehmen, aber dennoch bleibe ich Marxist. Das derSozialismus gescheitert ist hat viele Gründe, es sind sehr viele Fehler gemacht worden, aber aus Fehlern kann man lernen. Sollte sich auf Dauer nicht etwas ändern, wird diese Welt vor die Hunde gehen, sowohl ökonomisch als auch ökologisch - und sozial erst recht.
Was die Ausbeutung der sog. Dritten Welt angeht, muß ich dir vollkommen Recht geben. Vor Jahren, habe ich dazu schon verschiedene Texte veröffentlicht.

Viele Grüße
Frank

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Samstag, den 17.10.2020 um 00:54 Uhr:

"Stereotype" - stimmt, ich werde sie etwas gesünder gestallten, Frank.
BG,
ritch

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Samstag, den 17.10.2020 um 00:39 Uhr:

In Afrika werden Menschen ausgebeutet, drangsaliert und vergiftet. DAS ist schlimm. Sie können sich nicht wehren und besitzen nicht mal das Geld für einen Anwalt, der ihre Rechte einklagt. Ich war lange Zeit der Meinung, die Sklaverei sei abgeschafft - ein fataler Irrglaube, denn sie existiert weiterhin mit modernen Mitteln.
Solche Konzerne beuten das Land nicht nur ökologisch aus, sondern auch im Sozialen.
Als ich noch jung und dumm war, dachte ich bei den Berichten aus der Sahel-Zone, dass die kindlichen Wasserbäuche und abgemagerten Eltern nur Auswüchse einer Umweltkatastrophe wären - auch das war ein dummer Irrglaube, denn die "Erste Welt" hätte sie alle retten können, wenn sie es nur gewollt hätte.
Der gute Bill (Gates) hat das Problem verstanden und besitzt die Mittel, welche er u.a. im Kampf gegen Malaria einsetzt. Ich bin somit kein Kommunist, der alle Kapitalisten konsequent ablehnt. ;) Ich wünsche mir - sofern es erlaubt ist - eine Bundeskanzlerin mit der Schönheit und dem Verstand einer Wagenknecht, der Stabilität einer Angela und den ursprünglichen Resolutionen der SPD, als es noch einen Kanzler gab, der in Polen niederkniete, um sich für die Verbrechen anderer zu entschuldigen.
BG,
ritch

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Freitag, den 16.10.2020 um 23:40 Uhr:

wenn du allerdings https://piqs.de/fotos/205850.html verwenden willst, würde ich das Konterfei etwas voller aussehen lassen, also nicht die eingefallenen Wangen - das assoziiert sofort wieder eine gängige Stereotype

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Freitag, den 16.10.2020 um 23:33 Uhr:

Ich hatte bei den Hilfsfonds nicht an staatliche Institutionen gedacht, sondern an ehrenamtliche. Ich werde bestimmt nicht den Staat unterstützen - also zusätzlich zu meinen horrenden Steuerzahlungen.
Aber deine Idee mit "black lives matter" finde ich auch sehr gut.

Viele Grüße
Frank

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 16.10.2020 um 23:10 Uhr:

@Frank: In meiner engsten Auswahl befindet sich nun ein T-Shirt-Spendenprojekt für " black lives matter". Begründung: Ich habe gewisse Bedenken, was die Unterstützung staatlicher Organisationen betrifft und möchte auch meine persönliche Kritik zum Ausdruck bringen. (Aber natürlich nicht als "Wutbürger", sondern als Mensch mit freier Meinungsäußerung.)
Dass (ndt.) "coloured people" in den USA (unter Donald) noch immer mitunter als Menschen 2. Klasse behandelt werden, ist schlimm, doch noch viel schlimmer sind die chinesischen Wanderheuschrecken, die Afrika systematischen ausbeuten, vergiften und versklaven. Damit muss Schluss sein, denn sonst sind wir Europäer die nächsten Sklaven einer schleichenden Annektion, die mit Plagiaten begann und sich nun durch Landeinkäufe wie die Pest ausbreitet.
Martin Luther King war ein ehrenwerter Mensch - wäre er jedoch Mitglied der Black Panther gewesen, könnte er noch immer leben.
Es ist nicht einfach, eine Druckerei für solch ein Spenden-Projekt zu finden. Aber wer suchet, der findet. ;)
Meine Idee ist ein S/W-T-Shirt mit dem Konterfei einer schwarzen Göttin: https://piqs.de/fotos/205850.html doch statt "Black is beautifull" wird sie vom Schriftzug " black lives matter" umrahmt, und jene Organisation sollte auch alleiniger Nutznießer potentieller Gewinne sein.
"I have a dream", sagte Martin. Das ist richtig, denn alles beginnt mit einem Traum.
Nun, wer sich mit solch einem T-Shirt als Zaungast einer Pergida-Demo in den wilden Osten begibt, um den menschenverachtenden Irrsinn mal hautnah zu erleben, wäre ein/e Held/In. Insofern wäre auch ein S/W-Druck angesagt, um die Blutflecken anschließend besser entfernen zu können. *fg*
Black is beautiful! ... und jede Art von faschistoider, rassistischer Abgrenzung ist ein Verbrechen, mit dem sich der Menschenrechtsgerichtshof in Den Haag intensiver beschäftigen sollte.
BG,
ritch

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Donnerstag, den 08.10.2020 um 18:26 Uhr:

Ich könnte mir vorstellen, das die Spenden an den THW oder eine andere ehrenamtliche Hilfsorganisation gehen, vielleicht auch an einen Hilfsfonds für Hinterbliebene von in Rettungseinsätzen getöteten Helfern. Müßte man mal recherchieren, ob es sowas gibt

Viele Grüße
Frank

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Sonntag, den 04.10.2020 um 19:19 Uhr:

Das ist eine tolle Idee. Wer sollte die Spenden bekommen, Frank?
BG,
ritch

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Samstag, den 03.10.2020 um 18:35 Uhr:

Also hier mal so eine Idee für dein Benefiz-Shirt: ein Polizist, ein Feuerwehrmann, eine Rettungssani und ein THW-Helfer als Gruppe. alle mit Masken - aber kein Mund-Nasen-Schutz sondern so Zorro-Masken. Als Schriftzug: Respekt - 112 oder RSPKT - 112 In Anlehnung an die bekannten Logos.
Sach ma, watte davon häls

Viele Grüße
Frank

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 25.09.2020 um 19:39 Uhr:

@Lunafi: Danke sehr. :) Es gibt jedoch kein "Ausgangsbild", da es cgi ist. Also keine Fotovorlage.
BG,
ritch

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 25.09.2020 um 19:34 Uhr:

Moin Frank
Auch Hassglatzen sind Opfer ihrer abstrusen Weltsicht. Wenn Du Leiter eines Tierheims wärst, würdest Du dann eingefangene Pittbulls konsequent einschläfern, oder Dir zuvor den Film "White Dog" anschauen, um zu sehen, was noch zu therapieren wäre. ;) Alt-Aktivisten des Schwarzen Blocks werden später mitunter Strafverteidiger, Künstler oder legale Hanfzüchter - und man hat sogar schon Aussteiger-Glatzen gesehen, die später mit Begeisterung als Sozialarbeiter Kinder mit migrativem Hintergrund betreuten. Das menschliche Hirn ist entwicklungsfähig - die größte Hürde scheint nur die Einsicht zu sein, dass man mit extremer Einstellung meist nicht weiter kommt im weiteren Leben.
Extremste Glatzen landen mitunter auf der Straße und extremste "Linke" im Hochsicherheitstrakt - na toll, da könnte ich mir doch mit etwas gesunder Anpassung ein besseres Leben vorstellen.

Was die Rettungssannis betrifft: Ja, mach mal - das sind zweifelsfrei echte Helden - bin gespannt. :)
BG,
ritch

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Freitag, den 25.09.2020 um 18:51 Uhr:

Hallo Ritch,

eine Hassglatze als Opfer darzustellen oder abzubilden finde ich nicht unbedingt angebracht. Es sei denn als Opfer seiner eigenen geistigen Unbemitteltheit. Aber das Opferthema in Verbindung mit der Herabwürdigung der Leistung von Ersthelfern und Rettungssanitätern finde ich sehr gut. Das Thema künstlerisch umzusetzen ist aber wirklichnicht einfach. Ich werde mir aber mal Gedanken dazu machen.

Solidarische beste Grüße
Frank

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Lunafi
Lunafi sagte am Freitag, den 25.09.2020 um 00:32 Uhr:

Schon sehr cool ! - mich würde ja das Ausgangsbild interessieren, besonders die Augen. 😯

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Hans-Dietrich65
Hans-Dietrich65 sagte am Montag, den 21.09.2020 um 07:15 Uhr:

Super Kunstwerk- 5Sterne !!

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Montag, den 21.09.2020 um 04:06 Uhr:

Ein Aktivist des Schwarzen Blocks auf der linken Seite und eine Hassglatze auf der rechten schlagen sich gegenseitig die Fresse ein. Überschrift "Ebony and Ivory living in perfect harmony". Das wäre dann politisch nicht so einseitig, Frank, denn man sollte ja an die Opfer beider Seiten denken. ;) Als Spende an einen Verein zur Unterstützung allgemeiner Gewaltopfer (?) oder als kleines Dankeschön an jene Rettungssanitäter, die bei solchen Demos von beiden Seiten bespuckt werden, statt gemütlich vor dem Fernseher zu sitzen, um sich den Wahnsinn aus der Ferne anzuschauen (?)
Das hätte mit Kunst aber nicht viel am Hut, sondern wäre für jene "tragbar", die sich mit ihrer Meinung eher zurückhalten - also, sie würden es nicht anziehen. Oder hast Du schon mal von einer öffentlichen Demo braver Bürger gehört, die gegen Gewaltdemos oder "Chaostage" demonstrieren?

@Gudrun: Danke sehr. ;)
BG
ritch

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Sonntag, den 20.09.2020 um 12:11 Uhr:

Wow, also deine Entwürfe würden mir sicher gefallen, Frank! Top!

Ritch, super Idee!

LG
Gudrun

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Sonntag, den 20.09.2020 um 00:39 Uhr:

...wobei ich hab´da mal vor ca. eineinhalb Jahren ne´Karikatur von Karl Marx und einem Hippie gemacht. Marx: Religion ist Opium für das Volk!
Hippie.: Ey Alter - opium ist bewußtseinserweiternd, ne´
Die Karikatur könnt´ich Dir für einen guten Zweck überlassen.
Nur woran spendet man die Einnahmen? An Mißbrauchsopfer der Kath. Kirche?
...oder doch lieber an eine Drogeneinrichtung?
...oder meinem örtlichen Kleindealer?

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Sonntag, den 20.09.2020 um 00:35 Uhr:

ich hab´da einen Idee, schon seit ein paar Tagen - ist aber mehr ein Logo:
"Lieber Linksstaat als Rechtsstaat"
Linksstaat in rot und mit Nauticstar auf dem i und Rechtsstaat in Frakturschrift (das T von Rechts als Hakenkreuz habe ich schon?! verworfen
ich kann dir demnächst mal eine Skizze dazu machen.
Spenden könnte man die Einnahmen an Opfer rechter Gewalt.

Aber ich mach mir noch mal ein paar mehr Gedanken zu anderen Themen

Viele Grüße
Frank

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Samstag, den 19.09.2020 um 23:21 Uhr:

Besitzt Deine bessere Hälfte denn eine offizielle Unbedenklichkeitsbescheinigung, um sie auf die Liste der ewigen Heldinnen zu setzen, Frank? Hat sie z.B. niemals bewusst eine Schnecke zertreten? ;)
Komm, gib mir die richtige Idee für ein T-Shirt-Motiv, dass möglichst von vielen zur Schau gestellt werden mag und dabei so außergewöhnlich ist, dass es die Kommunikation anregt. (Rückenaufdruck: Teile dieses Brainstormings in Textform, damit auch jene etwas zu lesen haben, die sich hinter einem in der Kassenwarteschlange befinden, doch auf der Vorderseite ein haste-nicht-gesehen-Motiv.)
brainstormische Grüße,
ritch

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Samstag, den 19.09.2020 um 22:58 Uhr:

Mount Rushmore Monument mit gesichtern von starken Frauen ist gut - aber ich weiß nicht, ob meine Frau sich in Stein meißeln lassen will :-)

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Samstag, den 19.09.2020 um 22:42 Uhr:

Danke, Frank. *grins* Ein Rückenaufdruck macht im Corona-Sommer natürlich Sinn, aber ein Brustaufdruck wäre auch in kälteren Jahreszeiten sichtbarer und kommunikationsfördernder.
Der Präraffaelismus wäre in diesem Zusammenhang wohl ein zu spezielles Thema und nur für eine Klientel, die wahrscheinlich eher keine T-Shirts trägt. ;)
Da wäre das bekannte Konterfei von Che Guevara schon besser für Alt- und Jungrevolutionäre, aber das gibt es ja schon lange, ist Lizenzbelegt und nichts Neues. Wäre auch schwierig, dafür eine passende Spendenorganisation zu finden - außer einem Veteranen-Club in Havanna. ;)
Wie wäre z.B. mit einem Mount Rushmore Monument (als CGI), und statt den Visagen oller Presidenten die in Stein gemeißelten Gesichter bekannter starker Frauen der Geschichte, die über jeden Zweifel erhaben sind? (Eine Spendenaktion für FEMEN - das wäre provokant radikal. *g*)
Oder ein Jesus mit Corona-Maske und der Unterschrift: "Sprich, ich höre dir zu" - sehr kommunikationsfördernd, oder? Aber auch sowas könnte eine gewisse Klientel auf die Palme bringen, und mit radikalen Sektierern sollte man sich lieber nicht anlegen. Hinzu gesellt sich die Frage, welche Organisation man damit bespenden könnte, die sich nicht bereits durch Steuern und damals Ablasshandel finanzierte?
Wie wäre es mit "Ärzte ohne Grenzen"? Drei ÄrztInnen mit unterschiedlicher Hautfarbe und Herkunft, die bereits aus beruflichen Gründen der operativen Hygiene gewohnt sind, Masken zu tragen? Unterschrift: "Maskenpflicht? Na und?"
Tja, ist alles nicht so einfach ...
grübelnde Grüße,
ritch

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Samstag, den 19.09.2020 um 21:48 Uhr:

Aber sicher doch!!!
Raphaelitis- Hommage! Aber quer in Hochformat auf den Rücken.
Ich würd´s kaufen - und erst Recht wenn´s für ´ne gute Sache ist. Nur mit dem Zweck der Spende ist das so eine Sache bei dem Motiv. Entweder was mit Kunst unterstützen, oder was mit Menschlichkeit.

Viele Grüße
Frank

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Samstag, den 19.09.2020 um 21:30 Uhr:

Vielen Dank für eure Kommentare und tolle Besternung. :)

BTW: Mein letztes Spendenbrevier liegt nun schon einige Jahre zurück, und E-Books sind nicht so mein Ding. Also dachte ich mir, vielleicht mal ein Spenden-Shirt zu designen und das Motiv auf der Seite einer Textil-Druckerei einzulagern. Wenn ich denen statt meiner eigenen Kontoverbindung jene einer gemeinnützigen Organisation für mögliche Tantiemen mitteile, müsste ich das nicht als Gewerbe anmelden und auch keinen Antrag auf Steuerbefreiung beim Finanzamt einreichen. Die Schwierigkeit liegt somit "nur" noch darin, ein passendes Motiv zu entwerfen, welches einerseits gern gekauft und getragen wird, doch andererseits auch auf den Zweck der Spende hinweist ohne dabei "moralisch" zu werden.

Also was gar nicht geht, wäre zum Beispiel ein Flüchtlingskind das sich im Grenzzaun verheddert mit der Unterschrift: "Corona macht blind für das wahre Leid".
Was hingegen ginge, wäre z.B. ein Gemälde meiner farbenfrohen Frösche mit dem dezenten Zusatz "www.savethefrogs.com".

Dass es sich bei der Textil-Firma um ein "made in germany" handelt ohne chemische Zusätze oder Arbeitssklaven in Fernost, ist natürlich die Grundvoraussetzung für solch eine Aktion.

Habt ihr irgendwelche Ideen, die euch ansprechen würden?

erfreute Grüße,
ritch

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Samstag, den 19.09.2020 um 17:25 Uhr:

Nicht schlecht, Herr Specht! - Nein, sogar ausgesprochen gut gelungen, ritch! Die Arbeit hat sich wirklich gelohnt!

Liebe Grüße
Gudrun

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Freitag, den 18.09.2020 um 21:00 Uhr:

Genau mein Geschmack. Expressionismus meets Ppo-Art. Auch die Aufteilung gefällt...
In welcher Galerie bietest du das Bild zum Verkauf?

Viele Grüße
Frank

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von paul2
paul2 sagte am Freitag, den 18.09.2020 um 19:18 Uhr:

Ich habe keinen Bezug zu dieser Technik...finde sie aber sehr interessant als eine Art von Fotokunst.
Diese Arbeit von Dir fasziniert mich vor allem in der Harmonie der Farben und dem durch das äußere Auge bestimmten Gesichtsausdruck.
Sicher eine laienhafte Wertung von mir...
Ein wenig Beschnitt auf der äußeren Seite könnte ich mir evtl. vorstellen...
Gruß paul

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von BertramK
BertramK sagte am Freitag, den 18.09.2020 um 16:44 Uhr:

Interessante Schöpfung, ritch, gelungene Farbkombinationen.
Gruß, Bertram

Bewertung: 4/5