Anmelden

Fotos von Gudrunursula

19 - 27 von 380 Fotos
Marienkäfer (asiatischer Marienkäfer)
Marienkäfer schlüpft
Raubtier auf der Jagd (Marienkäferlarve)
Autobahnbrücke
Rettungshund - Australien Shepherd
Hallo Frühling!
Katze und unbekanntes Flugobjekt
Primula
Apfelblüten

Foto-Infos

Hochgeladen von Gudrunursula am Montag, 15.04.2019 um 23:46 Uhr.
Fotograf: Gudrunursula
Titel: Katze und unbekanntes Flugobjekt
Tags: natur, tiere, katze, biene, cat, bee
Kategorie: Tiere
Ort: Garten
Bildaufrufe: 1285
Downloads: 1
Dateigröße: 2.0 MB
Bildgröße: 3953 x 2815 Pixel (Entspricht 33,47 cm x 23,83 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: So ganz geheuer ist der Katze dieses Insekt nicht.
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

Katze und unbekanntes Flugobjekt

Katze und unbekanntes Flugobjekt

Foto-Infos

Hochgeladen von Gudrunursula am Montag, 15.04.2019 um 23:46 Uhr.

Beschreibung: So ganz geheuer ist der Katze dieses Insekt nicht.
URL:
Fotograf: Gudrunursula
Tags: natur, tiere, katze, biene, cat, bee
Kategorie: Tiere
Ort: Garten
Bewertung: Bewertung: 4.31/5
Bildaufrufe: 1285
Downloads: 1
Dateigröße: 2.0 MB
Bildgröße: 3953 x 2815 Pixel (Entspricht 33,47 cm x 23,83 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Hersteller Canon
Modell Canon EOS 700D
Aufnahmedatum 15.04.2019 10:22:04
ISO-Zahl 200
Belichtungszeit 0,0025 s (1/400)
Blende f/5 (5/1)
Brennweite 100mm (100/1)
Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 4.31/5

Kommentare anzeigen/verfassen

14

4.31 von 5 Punkten bei 10 Bewertungen. 14 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 16.05.2019 um 10:03 Uhr:

Danke für Deine Ausführungen zum "Pferdeverstand", Gudrun.
Auch die menschliche Sprache ist sehr komplex und richtet sich nicht nur nach dem Wortschatzumfang, sondern auch nach Feinheiten der Artikulation bis hin zu sinnbefreiten Kunstformen, die dennoch Maß und Struktur besitzen. Im Gegensatz zu Pferden scheinen Menschen jedoch oft aneinander vorbei zu reden, selbst wenn sie die selbe Sprache sprechen. Musik ist auch eine Sprache, und der Gesang ist ebenfalls ein Mittel der grenzüberschreitenden Kommunikation. Bevor wir das Feuer nutzbar machten, ahmten wir die Geräusche der Tiere nach, grunzten, flöteten und redeten mit Händen und Füßen. Mit Erfindung der formalen Sprache und Schrift wurde die Kommunikation abstrakt, und dieser Prozess der Entfremdung von unseren natürlichen Wurzeln hält an durch immer abstraktere Formen der Kommunikation. Ist es somit ein Wunder, wie wir heute mit unserer Umwelt umgehen, wenn wir verlernt haben, ihre Sprache zu verstehen?

Pferdeschlitzer: Wer ein Tier ohne Not quält oder gar tötet, ist weniger wert als ein Tier. Wer jedoch den Genozid an ganzen Arten zu verantworten hat, für den gibt es noch keinen Begriff in unserer Sprache, um solch ein Verbrechen zu umschreiben ...

grüne Grüße,
ritch

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Mittwoch, den 15.05.2019 um 23:54 Uhr:

So viele Jahre Evolution sind auch bei uns Menschen nicht einfach ausgelöscht, da gebe ich dir recht, Olli. Die Fähigkeit zur Sprache ist ja nur ein kurzer Augenblick, im Vergleich zur Entwicklung der Homo sapiens (sapiens). Man traut sich keine Instinkte mehr zu (obwohl sie auch immer noch unser Handeln mitbestimmen). Man handelt ja oft genug aus einem 'Bauchgefühl' heraus und das ist meistens nicht die schlechteste Entscheidung.

***

Vielen Dank auch für eure Gratulationen, Olli und Michi! :)

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Mittwoch, den 15.05.2019 um 22:09 Uhr:

Da man heute endlich mal wieder mit weniger als 5 Minuten Wartezeit einen Kommentar schreiben kann, will auch ich meine Gratulation zu Gehör bringen! Schön, daß dieser geniale Schnappschuß nun eine Woche lang die (bzw. einen der) kreativen Köpfe von piqs.de zur Geltung bringt!

In Ergänzung zu Deinen kenntnisreichen Ausführungen über Pferde, liebe Gudrun, will ich nur anmerken, daß Menschen durchaus auch über die Fähigkeit verfügen, ihre Sinne präzise zu nutzen - nur verführt die Eingängigkeit der Sprache dazu, sie brachliegen zu lassen. Die unglaubliche Feinheit und Präzision des Gehörsinns, die ein Blinder entwickeln kann, steht der Leistung der Pferde in nichts nach; analoges gilt für andere Arten sinnlicher Behinderung. Vielleicht ist es ja wirklich die (Fähigkeit zur) Sprache, die Menschen verrohen und sich von ihren biologischen Wurzeln distanzieren läßt...

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Michi Nordlicht 2
Michi Nordlicht 2 sagte am Mittwoch, den 15.05.2019 um 18:50 Uhr:

Auch ich gratuliere :)
Gruß, Michi

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Mittwoch, den 15.05.2019 um 18:30 Uhr:

Vielen Dank! Da hat es meine Leni tatsächlich auf die Front geschafft, natürlich nur mit Unterstützung der Biene.

Ritch, ich denke, jede Spezies hat genau die Intelligenz, die für's Überleben der Art nötig wurde. Veränderten sich die Gegebenheiten, machte die Evolution entweder schnell genug Fortschritte, oder die Art starb aus. Nur der Mensch macht so vielen Lebewesen innerhalb weniger Jahre den Garaus, dass eine Evolution nicht mehr stattfinden kann. Die Lebensräume verändern sich ja nicht über einen längeren Zeitraum, sondern werden rigoros zerstört - abgeholzt, vergiftet, zubetoniert usw.

Zur Intelligenz und Empathie von Pferden (mit Hunden habe ich leider keine persönlichen Erfahrungen) muss ich sagen, dass sie uns Menschen 'lesen' können, besser als wir es gegenseitig imstande sind. Pferde haben viel feinere Antennen, um an der Art unserer Mimik, wie unsere Körperspannung ist, wie wir uns bewegen, am Tonfall zwischen uns Menschen, natürlich auch zu ihnen, den Pferden, zu wissen, was grad Sache ist. Das funktioniert natürlich am besten, wenn das Pferd seinen Menschen schon lange kennt. Bei Fremden haben sie auch nur allgemeine Erfahrungswerte und lassen sich mitunter täuschen (sonst gäbe es ja keine Pferderipper, die auf der Weide stehende Pferde verletzen, verstümmeln oder töten könnten). Pferde können viele Worte verstehen (Kommandos), wissen, wann der Mensch sie lobt oder, das ist immer dumm, wenn das passiert, sie anschreit. (Schlagen ist ein absolutes No-go!) Da macht es der Tonfall. Wir andersherum können nur vage ein freundliches von einem aufgeregten Wiehern unterscheiden, das liebevolle Blubbern zur Begrüßung oder ein genüßliches Grunzen oder entspannendes Abschnauben. Die Feinheiten, wie ein Pferd unsere Worte differenziert unterscheiden kann, bringen wir Menschen bei der Sprache der Pferde nicht zustande. Dafür reicht wohl unser Gehirn nicht. ;) Ein Pferd, das nie schlimm behandelt wurde, wird immer gefallen wollen, immer bestrebt sein, den Menschen zu verstehen. Widersätzliche Pferde machen das nicht aus Bosheit, sie wissen nur gerade nicht, was verlangt wird oder verstehen nicht, was der Blödsinn soll und entscheiden, dass sie es besser wissen, als der Mensch. Naja... oder das Gras ist grad so grün, dass es einfach zu verlockend wirkt, der Appetit zu groß ist und eben mal der Kopf - trotz Reiter - sich kurz zur Wiese neigt. - Untereinander agieren Pferde sehr vielschichtig, haben enorme Möglichkeiten, sich mit fast nicht wahrnehmbaren Gesten zu verständigen. Wenn es die Rangfolge betrifft und der andere das ignoriert, werden die Gebärden gröber, deutlicher und wenn das nicht hilft, sind Pferde imstande, mit Bissen und Tritten sich gegenseitig zu verletzen und gehen miteinander alles andere als sanft um.

Mit Sicherheit verständigen sie sich auch empathisch,oder es erscheint uns so, da wir evtl. als Menschen nicht das feine Gehör, die präzisen Augen und die Stimmfrequenzen haben.

Benutzerbild von MPS
MPS sagte am Mittwoch, den 15.05.2019 um 18:11 Uhr:

Mega gut! Das ist die echt super gelungen und verdient auf der Front!
LG Markus

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von rainer.pollux
rainer.pollux sagte am Montag, den 13.05.2019 um 11:55 Uhr:

Verdiente Front, kann mich nur anschließen.
LG Rainer

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Montag, den 13.05.2019 um 08:45 Uhr:

Glückwunsch zur Front, Gudrun. Das ist schön und verdient. ^^ Die Katze erinnert an eine gleichmütige Buddha-Statur, die das emsige Treiben gelassen hinnimmt, da sie einen anderen Sinn der Existenz für sich erkannt hat. *oooomm* Also 2x5 Cent für ihre Gedanken. ;)
BTW: Das Verhalten von Hauskatzen ist schwer zu ergründen - entweder sind sie zu "dumm", um sich trainieren zu lassen, oder zu intelligent. Ich tippe auf Letzteres. Nur beim Thema Leckerlie, Spieltrieb und Schmuseeinheiten werden sie schwach - also auch nicht anders als bei Menschen und den meisten anderen domestizierten Säugetieren. ^^ Frösche sind diesbezüglich viel ursprünglicher, da sie sich nur fürs Fressen&F***** interessieren und keinerlei soziale Interaktion/Intelligenz gegenüber anderen Lebewesen besitzen. Man kann sie mit besten Weinbergschnecken füttern, ihnen gut zureden, sie streicheln und ein paradiesisches Terrarium anlegen - aber sie danken es ihrem Herrchen nicht, weil sie es wie Fische als Individuum nicht einordnen können. Säugetiere und Vögel können das - und an diesem Punkt beginnt die evolutionäre Intelligenz. Oder was denkst Du als Pferdeflüsterin, Gudrun, da die Intelligenz von Pferden und Hunden mitunter sogar ein empathisches Verhalten zeigt, welches dem eines Menschen weit überlegen scheint? Findet hier eine parallele Evolution statt?
Beste Grüße,
ritch

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Donnerstag, den 02.05.2019 um 00:18 Uhr:

Ich danke euch herzlich für die Besternung und Kommentare!

Benutzerbild von Xtreme123
Xtreme123 sagte am Mittwoch, den 01.05.2019 um 18:47 Uhr:

Tollles Bild. Diesen Augenblick erwischt zu haben,finde ich genial. Der Ausdruck dieser Siamkatze ist einfach super.
Beste Grüße
Henry

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Kostja
Kostja sagte am Montag, den 22.04.2019 um 19:04 Uhr:

Absolut originell!
VG Konstantin

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 19.04.2019 um 12:29 Uhr:

Schön. 5 Cent für die Gedanken der Katze. ^^
Beste Grüße,
ritch

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Donnerstag, den 18.04.2019 um 16:55 Uhr:

Super erwischt und ein grandioser Bildschnitt! Die Katze nimmt ziemlich genau eine Bildhälfte ein; in der anderen Hälfte dominieren Dynamik und knallige Farben. Der Schnitt oben knapp über den Ohren, die parallel zum Bildrand verlaufen, ist genial!
Gruß Olli (Sterne: EB)

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Sloweye
Sloweye sagte am Donnerstag, den 18.04.2019 um 15:27 Uhr:

Den richtigen Moment erwischt! Die Katze hat sich hoffentlich zu ihrem eigenen Besten zurückgehalten . . . ;)
Gruß Fritz

Bewertung: 4/5