Anmelden
1 - 9 von 100 Fotos
Klein Aldi
Supernature
Deep in the forest, Christmas eve
roofs of isfahan, iran october 2007
mama eet
Morgensonne
Colored clouds at night in Costa Rica
La Neska hipnotitzada
Libelle_2

Foto-Infos

Hochgeladen von Gudrunursula am Donnerstag, 25.05.2017 um 21:18 Uhr.
Fotograf: Gudrunursula
Titel: Quo vadis?
Tags: landschaft, früher, feldweg, sommer
Kategorie: Natur
Ort: Im Niedergern
Bildaufrufe: 1183
Downloads: 1
Dateigröße: 2.1 MB
Bildgröße: 3430 x 3669 Pixel (Entspricht 29,04 cm x 31,06 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: Es war einmal...
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

Quo vadis?

Quo vadis?

Foto-Infos

Hochgeladen von Gudrunursula am Donnerstag, 25.05.2017 um 21:18 Uhr.

Beschreibung: Es war einmal...
URL:
Fotograf: Gudrunursula
Tags: landschaft, früher, feldweg, sommer
Kategorie: Natur
Ort: Im Niedergern
Bewertung: Bewertung: 3.00/5
Bildaufrufe: 1183
Downloads: 1
Dateigröße: 2.1 MB
Bildgröße: 3430 x 3669 Pixel (Entspricht 29,04 cm x 31,06 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Hersteller NIKON
Modell COOLPIX P610
Aufnahmedatum 25.05.2017 16:17:12
ISO-Zahl 100
Belichtungszeit 0,0006 s (1/1600)
Blende f/4,2 (42/10)
Brennweite 6,3mm (63/10)
Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 3.00/5

Kommentare anzeigen/verfassen

4

3.00 von 5 Punkten bei 4 Bewertungen. 4 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Freitag, den 26.05.2017 um 15:18 Uhr:

Liebe Gudrun, damit ist Dir doch glatt die Etablierung einer neuen Kunstgattung gelungen: Fotografische Philosophie (oder meinetwegen auch umgekehrt: filosofische Photographie). Der letzte Satz Deines berührenden Statements stellt für mich die Passung zwischen Gedanken und Bild schlagartig her.

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Freitag, den 26.05.2017 um 15:13 Uhr:

Danke, Olli... Irgendwie fand ich es spannender, keine perfekten Eckläufer zu schneiden und trotzdem den Weg quasi aus den Ecken Richtung Zentrum loszuschicken. :/

Ritch, die beiden Fotos (auch das mit dem alten Ruderboot) hab ich entfärbt, um die Vergangenheit, an die sie erinnern sollen, herauszustellen. Aufgenommen sind beide Bilder ja erst kürzlich, also das 'es war einmal' bezieht sich nicht genau auf diese Orte, sondern darauf, dass es früher (auch in meiner Erinnerung) noch oft so ausgesehen hat. Es gab weit mehr Feldwege als heute. Hier in unserem Gäu werden immer mehr davon umgepflügt. Jeder Zentimeter für Mais und Raps zählt, bringt Geld. Der Raum für die Artenvielfalt an den Rändern der Wege wird zerstört und was immer noch nicht kaputt ist, wird totgespritzt (Herbizide/Insektizide). Damit wird sowohl die Lebensgrundlage von Insekten (z. B. Schmetterlingen) als auch Vögeln eliminiert.

Solche Ruderboote (anderes Foto) sind leider auch knallbunten Tretbooten gewichen. Das langsame Gleiten mit dem Geräusch eintauchender Paddel ist nicht mehr gefragt. Knatternde Tretbootwalzen und Biertragerl auf dem Tretboot bringen der Mehrheit wohl mehr Spaß und dem Vermieter die nötige Kohle. Die beschaulichere Zeit verblasst in der Erinnerung immer mehr - so wie auf den Fotos.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 26.05.2017 um 14:30 Uhr:

Moin Gudrun,

Ich suche die ganze Zeit nach dem Abflussrohr, in welches das Blau geflossen ist. 8)
Welcher Farbfilm wurde hier emuliert? Es erinnert an ein Dia, das zu lange in der Sonne gelegen hatte.
Ok, es war einmal ... und was ist dort heute? Kein Weg, Feld, Baum oder Himmel mehr? Ein Doppelbild wäre interessant gewesen: Früher-Heute über- oder nebeneinander aus gleicher Position, falls sich etwas verändert haben sollte.
Oder soll es die Phantasie anregen, sich vorzustellen, was dort heute sein könnte? Dann ist es Dir gelungen. ;)

Beste Grüße,
ritch

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Freitag, den 26.05.2017 um 12:38 Uhr:

Mit ein klein bißchen Versatz der Perspektive (oder nachträglichen Korrekturen) hättest Du die Wegkanten exakt in den Bildecken enden lassen können.
Ich will nicht behaupten, daß Eckläufer die Lösung für sämtliche Weltprobleme darstellen (obwohl es bei manchen demokratisch gewählten Potentaten echt hilfreich wäre, wenn man sie mal eine Weile in die Ecke stellen könnte!), aber in diesem Fall kehre ich mit dem Blick immer wieder zu diesem "Ärgernis" zurück und bin kaum in der Lage, den Rest des Bildes wahrzunehmen.
Gruß philEOS