Anmelden
226 - 234 von 86606 Fotos
LET'S DICE (für MPS)
amaryllis.drei
Die Würfel sind gefallen
Möwe
Schloss Charlottenburg in der unschärfe
Paar
Winter-Detail  MT2202
Reichstag
Schlepper

Foto-Infos

Hochgeladen von ritch am Samstag, 26.02.2022 um 22:29 Uhr.
Fotograf: ritch
Titel: LET'S DICE (für MPS)
Tags: hommage, würfel, cgi, blender
Kategorie: Fotokunst
Ort: NODE-3
Bildaufrufe: 1445
Downloads: 2
Dateigröße: 661.3 KB
Bildgröße: 5898 x 3079 Pixel (Entspricht 49,94 cm x 26,07 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: In Bezug auf https://piqs.de/fotos/210 670.html mit reinen CGI-Bordmitteln ohne Transparenz-Überschneidu ng aber mit extremem DOF und Schwarz ohne Sensorrauschen. (Von wegen "liestdaseigentlichjemand ": Ja, ICH habe es gelesen, MPS, und Dein Stroboskop-Foto ist hervorragend. :)) Das CGI ist hingegen eine andere Art der Fotografie mit Vor- und Nachteilen, Klippen, Kanten und Jetpacks .. aber ohne Fireflies und Sensorrauschen falls erwünscht und nicht explizit simuliert. ;) Die optische Fotografie ist erstrangig eine retrospektive Kunstform, mit gewissen technischen "Mankos", die jedoch den besonderen Reiz ausmachen. Deshalb wird die ursprüngliche Art der Fotografie auch niemals aussterben ... es sei denn, es gäbe nichts mehr, das sich ablichten ließe, oder sämtliche Sterne knipsen ihr Licht aus. ;) Technische Daten: - Blender 3 stable - Renderzeit bei gleicher Auflösung wie Dein Foto: Fast 5 Minuten (bedingt durch den Denoiser - sonst nur ein paar Sekunden Realtime statt Cycles) - Szenenerstellung: ca. 10 Minuten (Profis können das natürlich noch VIEL schneller, denn wenn nicht, dann wäre der erste PIXAR-Film noch immer nicht in den Kinos angekommen und der Todesstern wäre noch immer ein Holzmodell ;)) - Peak der GDDR-Berechnung 1,4 GB - jpg-Endprodukt ohne Komprimierung schlappe 649KB Auf die randüberlappende Belichtung habe ich verzichtet, um mal den Unterschied zum CGI darzustellen (3D statt stroposkopische Langzeitbelichtung). Nichts desto trotz ließe sich diese Transparenz natürlich simulieren ebenso wie eine Bewegungsunschärfe, was allerdings einen gewissen Mehraufwand der Berechnung erfordern würde. Aber nun kommt es auf den Punkt, was Dein Foto so wertvoll im Gegensatz zu meinem CGI-Nachgebastel macht: Es ist ein Original und nicht reproduzierbar - und genau das macht die Kunst der Fotografie aus. *Daumenhoch* Oder in anderen Worten: Wo man knipst, da lass dich nieder, denn Blinde kennen keine Bilder. (Ausnahmen blinder Fotografen bestätigen die Regel.) ;) [Kleiner Scherz am Rande: An der Kante zwischen der Punktfläche 1 und 2 erkennt das geschulte Adlerauge (z.B. Olli) eine kleine Kerbe. Solch einen gezinkten Würfel sollte man keinesfalls in einem schummrigen Hinterzimmer nutzen, da die Ganoven am Tisch solche Tricks natürlich auch kennen und nutzen. ;D] Und abschließend noch mal ernsthaft: Die Fotografie kann die Realität bis ins Kleinste auflösen - CGI kann das (bislang) nicht. Die Fotografie ist auf die Realität beschränkt - alles, was darüber hinausgeht, ist die Spielwiese des CGI. ;) Selbstkritik: Ich hätte die Schattenränder diffuser gestalten müssen, aber ich bin nun mal kein CGI-Artist, der sowas in kurzer Zeit aus dem Ärmel schütteln kann. 8)
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

LET'S DICE (für MPS)

LET'S DICE (für MPS)

Foto-Infos

Hochgeladen von ritch am Samstag, 26.02.2022 um 22:29 Uhr.

Beschreibung: In Bezug auf https://piqs.de/fotos/210670.html mit reinen CGI-Bordmitteln ohne Transparenz-Überschneidung aber mit extremem DOF und Schwarz ohne Sensorrauschen. (Von wegen "liestdaseigentlichjemand": Ja, ICH habe es gelesen, MPS, und Dein Stroboskop-Foto ist hervorragend. :)) Das CGI ist hingegen eine andere Art der Fotografie mit Vor- und Nachteilen, Klippen, Kanten und Jetpacks .. aber ohne Fireflies und Sensorrauschen falls erwünscht und nicht explizit simuliert. ;) Die optische Fotografie ist erstrangig eine retrospektive Kunstform, mit gewissen technischen "Mankos", die jedoch den besonderen Reiz ausmachen. Deshalb wird die ursprüngliche Art der Fotografie auch niemals aussterben ... es sei denn, es gäbe nichts mehr, das sich ablichten ließe, oder sämtliche Sterne knipsen ihr Licht aus. ;) Technische Daten: - Blender 3 stable - Renderzeit bei gleicher Auflösung wie Dein Foto: Fast 5 Minuten (bedingt durch den Denoiser - sonst nur ein paar Sekunden Realtime statt Cycles) - Szenenerstellung: ca. 10 Minuten (Profis können das natürlich noch VIEL schneller, denn wenn nicht, dann wäre der erste PIXAR-Film noch immer nicht in den Kinos angekommen und der Todesstern wäre noch immer ein Holzmodell ;)) - Peak der GDDR-Berechnung 1,4 GB - jpg-Endprodukt ohne Komprimierung schlappe 649KB Auf die randüberlappende Belichtung habe ich verzichtet, um mal den Unterschied zum CGI darzustellen (3D statt stroposkopische Langzeitbelichtung). Nichts desto trotz ließe sich diese Transparenz natürlich simulieren ebenso wie eine Bewegungsunschärfe, was allerdings einen gewissen Mehraufwand der Berechnung erfordern würde. Aber nun kommt es auf den Punkt, was Dein Foto so wertvoll im Gegensatz zu meinem CGI-Nachgebastel macht: Es ist ein Original und nicht reproduzierbar - und genau das macht die Kunst der Fotografie aus. *Daumenhoch* Oder in anderen Worten: Wo man knipst, da lass dich nieder, denn Blinde kennen keine Bilder. (Ausnahmen blinder Fotografen bestätigen die Regel.) ;) [Kleiner Scherz am Rande: An der Kante zwischen der Punktfläche 1 und 2 erkennt das geschulte Adlerauge (z.B. Olli) eine kleine Kerbe. Solch einen gezinkten Würfel sollte man keinesfalls in einem schummrigen Hinterzimmer nutzen, da die Ganoven am Tisch solche Tricks natürlich auch kennen und nutzen. ;D] Und abschließend noch mal ernsthaft: Die Fotografie kann die Realität bis ins Kleinste auflösen - CGI kann das (bislang) nicht. Die Fotografie ist auf die Realität beschränkt - alles, was darüber hinausgeht, ist die Spielwiese des CGI. ;) Selbstkritik: Ich hätte die Schattenränder diffuser gestalten müssen, aber ich bin nun mal kein CGI-Artist, der sowas in kurzer Zeit aus dem Ärmel schütteln kann. 8)
URL:
Fotograf: ritch
Tags: hommage, würfel, cgi, blender
Kategorie: Fotokunst
Ort: NODE-3
Bewertung: Bewertung: 4.50/5
Bildaufrufe: 1445
Downloads: 2
Dateigröße: 661.3 KB
Bildgröße: 5898 x 3079 Pixel (Entspricht 49,94 cm x 26,07 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Keine EXIF-Infos vorhanden.

Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 4.50/5

Kommentare anzeigen/verfassen

6

4.50 von 5 Punkten bei 4 Bewertungen. 6 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Mittwoch, den 02.03.2022 um 11:04 Uhr:

Danke, Hans, doch die Ehre gebührt Markus. ;)
plagiatische Grüße,
ritch

Benutzerbild von Hans-Dietrich65
Hans-Dietrich65 sagte am Mittwoch, den 02.03.2022 um 07:23 Uhr:

Super !!

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Dienstag, den 01.03.2022 um 08:19 Uhr:

Kleiner Nachtrag zum Brückenschlag der vermeintlichen Gegensätze:
Luminar A.I. ist ein Fotobearbeitungsprogramm, welches Module des CGIs nutzt, um die Fotografie auf einen neuen Level zu heben, sprich die Realität "dezent" zu "entfremden". (Also CGI als kreatives Hilfsmittel.)
Dynamic Autopainter (DAP) ist eine Stilsynthese, um Fotos in der Machart berühmter Maler automatisch oder händisch zu stilisieren. (In der neuen Version auch mit extrahierten Einzelbilder von Videos, was ganz neue haste-nicht-gesehen Animationen ermöglicht - für all jene, die sich schon immer gefragt haben, was van Gogh gemacht hätte, wenn er eine Filmkamera besessen hätte. *g*)
DEEPART&Co beschreiten einen anderen Weg, den man bereits als maschinelles künstlerisches Denken bezeichnen könnte. Die Maschine lernt wie ein kleines Kind, mit Wachsmalstiften ... allerdings gewaltig schneller und überraschender. (An diesem Punkt ist es imho legitim, von A.I. bzw. K.I. zu sprechen.)
Blender ist ein CGI-Monster, welches durch seine vielen kostenlosen Module auch mit Malern und Fotografen kuschelt, obwohl es ursprünglich gar nicht dafür gedacht war.
Kurzum: Berührungspunkte und Überschneidungen gibt es zur Genüge - ob man sie nutzt oder nicht, bleibt jedoch jedem selbst überlassen. ;) Soviel also zu den kostenlosen bis günstigen Tellerrändern, bei denen es sich lohnt, einen Blick zu "riskieren".
[Kleiner Joke @Markus: Wie viele Würfe brauchst Du, damit der Würfel am Ende mit der höchsten Augenzahl liegen bleibt? Teste es mal experimentell. Im CGI brauche ich dafür nur einen Wurf und das Ergebnis bestimme ich selbst, statt es dem Zufall zu überlassen - Realität versus Virtuellem - das ist schon fast "gottgleich", aber dafür auch nicht wirklich überraschend. *grinse* ;)]
BG,
ritch
__________________
Nein, ICH bin KEIN Nerd, denn Nerds würden das viel extremer bis vollkommen unverständlich formulieren. ;D Die heutige K.I. besitzt die Intelligenz einer Amöbe - immerhin - aber ein Fotograf ist ein höchstentwickeltes Produkt einer intelligenten Evolution - DAS macht den entscheidenden Unterschied und Augenmenschen somit unersetzbar! ... zumindest bis zum Breakeven der K.I.-Selbsterkenntnis, also noch weit nach dem ersten Terminator. ;)

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Montag, den 28.02.2022 um 22:26 Uhr:

Moin Markus. Mich freut es, dass Du mein Nachgebastel derart positiv bewertest. :) Schließlich war es von mir als Hommage gedacht und nicht als überflüssiger Zeckenkrieg. *grinse*
Im Grunde sind es zwei unterschiedliche (heutzutage digitale) Spielwiesen der Bilderstellung mit zuweilen ähnlichen Ergebnissen. Deine Kameraausrüstung und Dein Keller-Experimentallabor war sicherlich nicht günstiger als mein Computer, und das Handbuch meines Programms besitzt nur schlappe 1000 Seiten - also nichts im Vergleich zu all den Publikationen, die sich mit der Fotografie eingehend beschäftigen. Hinzu kommt, dass ich jede Art der Bilderstellung grundsätzlich vorurteilsfrei mag und respektiere, da jeder Gründe besitzt, es so und nicht anders zu machen. (Von dem Bild der Mona im Louvre müsste man mich vielleicht auch mit Gewalt wegzerren, damit ich daran nicht voller Verzückung festklebe, obwohl es "nicht mal" eine Fotografie oder gar ein CGI ist. ;) Das einzig Wichtige in der Kunst ist das "Haste-nicht-gesehen" als Beweis der künstlerischen Eigenständigkeit. Wer diese Hürde meistert, bleibt im Gedächtnis - und wer nicht, der verblasst in der Vergessenheit.
Ok, genug des schöngeistig-philosophischen Gelabers - zurück zu den Fakten:
Es gibt Bereiche, in denen sich Fotografie und CGI nicht nur ergänzen, sondern einander bedingen: Z.B. die Deepspace-Astrofotografie und bei modernen Formen des/r Infomedia. (Ohne die Computer-gestützte Bearbeitung wären ferne Galaxien nur eine diffuse Pixelmatsche ohne überlappendes Stacking. ;)) Andererseits gibt es Bereiche, in denen das CGI auf Grund (noch) technischer Beschränkung und formal eingeschränkter Rechentiefe vor der Fotografie mit einem Kotau in die Knie geht: NATUR-Abbildungen. Einen realistischen Wald (insbesondere animiert) zu designen, ist noch immer eine "unmögliche" Aufgabe - wohingegen der Fotograf "nur" durch den Sucher schaut und den Auslöser drückt. (Das "NUR" ist hierbei in Anführungsstrichen gesetzt, da der Fotograf natürlich ein ästhetisches und zugleich technisch-geschultes Auge besitzt, um den Fakt ansprechend zu belichten.) Dagegen steht der Vorteil des CGI, wenn Bilder der reinen Phantasie entspringen und keinerlei natürlichen Gesetzmäßigkeiten unterliegen (also quasi ein Escher im CGI.).
Und dann gibt es noch Bereiche, in denen die Fotografie und das CGI auf eine Art miteinander schmusen, wie zwei eineiige Zwillinge, die ohne einander nicht existieren könnten: Foto- und Bildsynthesen der ganz anderen ART (z.B. DEEPART&Co). Wenn es somit eine Liebe gäbe zwischen der Fotografie und dem CGI, dann fände sie darin ihre bewiesene offenSICHTLICHE Erfüllung. :)
Abgrenzen kann sich übrigens jeder - aber Brückenbauen ist eine Kunst, die eine unvoreingenommene Betrachtung voraussetzt und auch bereit ist, symbiotisch oder reflektierend über den eigenen Tellerrand zu blicken.
Beste Grüße und Danke!,
ritch

Benutzerbild von MPS
MPS sagte am Montag, den 28.02.2022 um 20:32 Uhr:

Ich habe deine Beschreibung sehr ausführliche durchgelesen, mehrmals.
Ich finde das ganze klingt sehr aufwendig und kompliziert.
Also da nehm ich doch lieber den Würfel, spiel bissen damit und knipse noch das eine oder andere Bild.
😉
Vg markus

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von MPS
MPS sagte am Montag, den 28.02.2022 um 19:26 Uhr:

Also ich finde es mega, deshalb alle Sterne die es gibt . 😃
Danke für die genaue Beschreibung
Vg Markus

Bewertung: 5/5