Anmelden
802 - 810 von 86608 Fotos
Schneeeinfall
geteert aber keineswegs gefedert
Schmiedearbeit
Schaf
Krokusse - etwas Farbe nach der winterlichen Tristesse
Steinturm im Flussbett
Kitesurfer
Brücke im Medoc
Paraglider

Foto-Infos

Hochgeladen von Gudrunursula am Montag, 01.03.2021 um 01:20 Uhr.
Fotograf: Gudrunursula
Titel: Steinturm im Flussbett
Tags: flusssteine, steintürme, flusskiesel, steinturm, steine, steinmanderl, steinmännchen
Kategorie: Sonstiges
Ort: Alz
Bildaufrufe: 2688
Downloads: 1
Dateigröße: 6.0 MB
Bildgröße: 2610 x 2961 Pixel (Entspricht 22,10 cm x 25,07 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: Die Steintürme, auch Steinmännchen genannt, die in den letzten Jahren eine touristische Modeerscheinung geworden sind, hatten früher, je nach Kultur, einen tieferen Sinn, angefangen von der Verehrung bestimmter Gottheiten, bis zur pragmatischen Wegkennzeichnung. Mittlerweile gelten sie als verpönt, da Insekten und anderen kleinen Lebewesen durch das Entnehmen der Steine, der Lebensraum zerstört wird. Baut man sie selbst, sollte man darauf achten, wo man die Steine entnimmt, um sie aufzutürmen. Auf einer Kiesbank, nahe dem Flusswasser, ist es unproblematisch. Das nächste Hochwasser stellt den ursprünglichen Zustand wieder her und die Steine sind dann wieder nichts anderes, als das Geschiebe, das der Fluss mitführt.
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

Steinturm im Flussbett

Steinturm im Flussbett

Foto-Infos

Hochgeladen von Gudrunursula am Montag, 01.03.2021 um 01:20 Uhr.

Beschreibung: Die Steintürme, auch Steinmännchen genannt, die in den letzten Jahren eine touristische Modeerscheinung geworden sind, hatten früher, je nach Kultur, einen tieferen Sinn, angefangen von der Verehrung bestimmter Gottheiten, bis zur pragmatischen Wegkennzeichnung. Mittlerweile gelten sie als verpönt, da Insekten und anderen kleinen Lebewesen durch das Entnehmen der Steine, der Lebensraum zerstört wird. Baut man sie selbst, sollte man darauf achten, wo man die Steine entnimmt, um sie aufzutürmen. Auf einer Kiesbank, nahe dem Flusswasser, ist es unproblematisch. Das nächste Hochwasser stellt den ursprünglichen Zustand wieder her und die Steine sind dann wieder nichts anderes, als das Geschiebe, das der Fluss mitführt.
URL:
Fotograf: Gudrunursula
Tags: flusssteine, steintürme, flusskiesel, steinturm, steine, steinmanderl, steinmännchen
Kategorie: Sonstiges
Ort: Alz
Bewertung: Bewertung: 3.25/5
Bildaufrufe: 2688
Downloads: 1
Dateigröße: 6.0 MB
Bildgröße: 2610 x 2961 Pixel (Entspricht 22,10 cm x 25,07 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Hersteller SONY
Modell DSC-HX90V
Aufnahmedatum 28.02.2021 15:01:21
ISO-Zahl 80
Belichtungszeit 0,0020 s (1/500)
Blende f/3,5 (35/10)
Brennweite 4,1mm (410/100)
Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 3.25/5

Kommentare anzeigen/verfassen

2

3.25 von 5 Punkten bei 4 Bewertungen. 2 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 11.03.2021 um 08:35 Uhr:

Es grenzt schon fast an ein Wunder, dass es nicht auch bereits durch ein Bußgeld belegt wurde, um dem Bürger auch noch den letzten Cent aus der Tasche zu lutschen. Aber wer weiß, vielleicht hat es der verantwortliche Amtsschimmel bisher auch nur verschlafen, eine entsprechende Verordnung zu erlassen - und Schlafende sollte man möglichst nicht wecken und insbesondere nicht, da sie sich durch Corona nun im entspannten Heimurlaub befinden. *lach*
In Island haben diese Türme eine lange Kultur des Okkultistischen und es wundert schon, dass sie dort trotz steifer Briesen so lange stehen. ZEN wäre mir aber nun nicht in den Sinn gekommen, es sei denn, man fände solche Türme auch in Japanischen Steingärten. Da Tiere sowas nicht können und auch nichts machen würden, was keinen Sinn ergäbe, ist es ein typisch menschliches Geduldsspiel. Und natürlich waren keine isländischen Gnome oder Bieber daran beteiligt. Ich denke, es hat ganz andere Hintergründe, denn wenn Erwachsene mit Eimer und Schäufelchen in der Sandkiste hantieren, dann kommen sie in die Lala. Wenn sie hingegen am Fluss Steine übereinander stapeln und dabei die Schwerkraft austricksen, werden sie bewundert oder schlimmstenfalls als Spinner belächelt. Wenn bekannte Künstler solche Hochstapeleien mit ihren TAGs versehen, dann ist es neben dreckigen Badewannen ein Fall für Sotheby's und die Telefone laufen heiß, weil jeder, der bislang meinte, schon alles besessen zu haben, genau das noch braucht für seine dekadente Sammlung der Überflüssigkeiten. Das erinnert an des Kaisers neue Kleider, wo das Kind in diesem Fall sagen würde: Hey, das sind doch nur ein paar übereinander gestapelte olle Steine. Kindermund tut Wahrheit kund. *lach*
Aaaaber ... und es muss natürlich ein aber geben: So etwas im CGI zu modellieren, würde länger dauern und den Vorteil besitzen, nicht vom Wind oder den Gesetzen der Schwerkraft ausgebremst zu sein. Soll ich mal? Ne, lieber nicht, denn hier durch die EB zu kommen, gleicht ja schon einem Lottogewinn.;)

Btw: Eine modernere Version dieser Überflüssigkeiten ist übrigens das Behängen von Brückengeländern mit Schnappschlössern. Allerdings wird dabei weniger die Schwerkraft als vielmehr die Statik angetestet. ;)
@Gudrun: 4 Sterne weil Sony. ;)
BG,
ritch

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Mittwoch, den 10.03.2021 um 22:04 Uhr:

Danke, Gudrun, für diese Bildbeschreibung! Nüchtern und pragmatisch und fernab von diesem verschwurbelten Zeitgeist, der Steintürmchen oder zusammengerollte Handtücher vor künstlichem Wasserspiegel frech als "ZEN" bezeichnet (und damit nur beweist, daß er von Zen keine Ahnung hat ...)
Gruß Olli (Sterne: EB)

Bewertung: 3/5