Anmelden
262 - 270 von 86432 Fotos
concrete inside 4
Sonnenuntergang am Havik Strand
Von Eiskristallen überzogene Taubnessel
Hungrige Mäulchen - Baumpilze
Farben trotz Winter - Efeu
obrocha - abgebrochen ( Baumstamm )
Alter Stempen im Fluss
Letzte Farben (buntes Winterlaub)
Zwei Halbe

Foto-Infos

Hochgeladen von RoterBaron am Sonntag, 07.02.2021 um 00:45 Uhr.
Fotograf: RoterBaron
Titel: concrete inside 4
Tags: silbertönung, sw, architektur, zentral, glatte_wände, beton, treppenhaus
Kategorie: Architektur
Ort: Salzburg
Bildaufrufe: 2179
Downloads: 0
Dateigröße: 6.1 MB
Bildgröße: 3233 x 4896 Pixel (Entspricht 27,37 cm x 41,45 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: im Museum of Modern Art in Salzburg (mit der Sony meiner Frau geknipst)
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

concrete inside 4

concrete inside 4

Foto-Infos

Hochgeladen von RoterBaron am Sonntag, 07.02.2021 um 00:45 Uhr.

Beschreibung: im Museum of Modern Art in Salzburg (mit der Sony meiner Frau geknipst)
URL:
Fotograf: RoterBaron
Tags: silbertönung, sw, architektur, zentral, glatte_wände, beton, treppenhaus
Kategorie: Architektur
Ort: Salzburg
Bewertung: Bewertung: 4.14/5
Bildaufrufe: 2179
Downloads: 0
Dateigröße: 6.1 MB
Bildgröße: 3233 x 4896 Pixel (Entspricht 27,37 cm x 41,45 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Hersteller SONY
Modell DSC-WX350
Aufnahmedatum 17.08.2020 14:10:06
ISO-Zahl 80
Belichtungszeit 0,0167 s (1/60)
Blende f/3,5 (35/10)
Brennweite 4,3mm (430/100)
Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 4.14/5

Kommentare anzeigen/verfassen

19

4.14 von 5 Punkten bei 7 Bewertungen. 19 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von Hans-Dietrich65
Hans-Dietrich65 sagte am Montag, den 15.02.2021 um 06:36 Uhr:

Klasse!!!!!

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Hans-Dietrich65
Hans-Dietrich65 sagte am Montag, den 15.02.2021 um 06:36 Uhr:

Klasse!!!!!

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Bilderstürmer
Bilderstürmer sagte am Sonntag, den 14.02.2021 um 13:07 Uhr:

Willkommen im Club! :-(

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Samstag, den 13.02.2021 um 21:58 Uhr:

Hilfe, was ist denn hier schon wieder los. Seit einer knappen Woche bekomme ich mehrmals täglich das gleiche Foto, welches ich jedesmal bewerte. Ich habe es jetzt schon wenigstens 20mal bewertet. Lade doch mal endlich jemand das Foto hoch, damit Ruhe ist. Ich selber habe auch schon seit einer Woche mehere Fotos in der Warteschleife. Bitte, Bitte...

Flehentliche Grüße
Frank

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Freitag, den 12.02.2021 um 21:58 Uhr:

intreressantes Statement in der Tat - und auch irgendwie durchdacht. Aber denoch spricht es mich von außen nicht wirklich an - vielleicht liegt es auch an dem neo-romatischen :-) türmchen neben dem "Klotz"

Viele Grüße
Frank

Benutzerbild von Florian Furtner
Florian Furtner sagte am Freitag, den 12.02.2021 um 21:38 Uhr:

Interessantes Statement auf der Seite des Architekturbüros:

| Interpretation | Das Plateau des Mönchsbergs ist bewegt, der Berg selbst horizontal geschichtet und von vertikalen Felsklüften durchzogen. Diese Struktur des Bergs bot Anlass, das Museum als einen monolithischen Block aufzufassen, dessen gleichfalls horizontal geschichtete Innenräume von vertikalen Einschnitten durchzogen sind. Diese Ausdehnungen aus dem Monolith bringen Tageslicht bis in die Foyerzone, der untersten Ebene des Hauses, und ermöglichen so eine einfache von natürlichem Licht geleitete Orientierung der Besucher.

| Museum | Das Museum ist der Ort, an dem sich Kunstwerk und Betrachter begegnen. Es ist ein Ort der Sammlung, der Betrachtung und des Austauschs. Ähnlich dem Rahmen eines Bilds, der das Bild begrenzt, von seinem Hintergrund entrückt und es dem Betrachter ermöglicht, sich allein in das Werk zu vertiefen – verstärkt die Institution Museum die Aura des Werks im Akt der Zurschaustellung.

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Freitag, den 12.02.2021 um 18:51 Uhr:

@Bilderstürmer: Was die Außenfassade an geht, da muß ich ddir vollkommen Recht geben. Wahrscheinlich haben die Architekten erst die Innenplanung gemacht und als es dann an die Außenarchitektur ging, sind ihnen die Ideen ausgegangen.

Viele Grüße
Frank

Benutzerbild von Bilderstürmer
Bilderstürmer sagte am Freitag, den 12.02.2021 um 18:11 Uhr:

Ich finde das Bild gelungen. Moderne Kunst hat hier wahrscheinlich den richtgen Rahmen. Was mich an dem Museum stört, ist die Ausenansicht (website : https://www.salzburg.info/de/sehenswertes/top10/mdm-moenchsberg ). Das dies auch anders geht beweist dieses Museum : https://www.kulturspeicher.de . Auch hier gibt es moderne Kunst zu sehen. Außen gute Architektur die den Ausstellungsräumen und der darin befindlichen Kunst nicht die Show stielt. Der "kalte" Beton konzentriert das Auge auf die moderne Kunst. Gruß aus Würzburg!

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 12.02.2021 um 15:38 Uhr:

Ja, wirklich schade, Frank. Denn wenn dem so wäre, würden nummerierte Kopien Deiner Bilder (neben Gudruns Naturansichten) bereits in allen NY-Ausstellungen hängen. ;) Aber noch teuer wären vielleicht Ollis Fotos, da sie viel seltener sind. *scherzel*
Beste Grüße,
ritch ;)))

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Freitag, den 12.02.2021 um 15:24 Uhr:

@ritch: Schade, dass du nicht einer jener Leute bist, die viel mehr Geld besitzen, als sie jemals ausgeben könnten.

gönnerhafte Grüße
Frank

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 12.02.2021 um 15:10 Uhr:

@Frank: Je breiter das Wirken zu Lebzeiten, desto höher die Chance, postum gekauft zu werden. ;) Das passierte aber auch seinerzeit "Postmodernen" wie z.B. Van Gogh oder Paula Becker, wohingegen sich Dali und Michelangelo weitaus besser vermarkten konnten. Da das Gebot den Wert zu bestimmen scheint, braucht man "nur" zu Lebzeiten einen Mäzen mit fetter Brieftasche, dem der Preis des Bildes vollkommen egal ist, denn ein Bild ist kapitalistisch gesehen soviel Wert, wie dafür geboten wird. Wenn ich z.B. einer dieser Leute wäre, die viel mehr Geld besitzen, als sie jemals ausgeben könnten, würde ich eines Deiner Bilder bei Sotheby telefonisch anonym ersteigern, nur um den Wert exorbitant in die Höhe zu puschen. Dann hänge ich es mir gerahmt neben den Kühlschrank, freue mich, es zu besitzen und bestelle beim Bieteragenten zugleich ein Ford T-Modell aus erster Serie, weil in der Garage neben den vielen Testarossas noch etwas Platz ist. ;) Beim Terrassen-Blick über Beverly Hills und den ganzen nackten Fotomodellen und sonstigen Schnorrern im Pool, wäre ich jedoch wohl schnell gelangweilt und würde ein weiteres Bild von Dir zu einem außerirdischen Preis ersteigern, da sonst die Symmetrie an der Küchenwand darunter leiden könnte. :) Kurzum, ich mag Deine Bilder, egal ob ich reich oder arm bin - und das hat nichts mit irgendeiner Phantasie zu tun.
(Mit richtig viel Geld könnte man die Leinwand der Mona Lisa aber auch rollen und als Joint inhalieren - nur so aus Spaß als Entfant Terrible. Dann outet man irgendeinen dummen Diktator als Käufer und der Shitstorm gegen den Mistfinken wäre amüsanter und nachhaltiger als eine Garage voller Luxusautos samt Selbstportrait https://www.pinterest.de/pin/711991022313596386/ *ups*. ;D)

BG,
ritch

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Freitag, den 12.02.2021 um 14:17 Uhr:

...mit der Kunst ist es so eine Sache.
Was ist moderne Kunst? Was ist historische Kunst? Auch moderne Kunst kann historisch sein. Da muß ich @ritch Recht geben, die meisten Künstler und ihre Kunstwerke werden oft erst im nachninein geswchätzt. Kunst ist so vielfältig sein,wie die Augen des Betrachters. Deshalb bin ich froh, dass ich nicht von meinen Bildern leben muß. Davon leben könnte ich dann erst wenn ich tot bin. Vorausgesetzt man würde meine Bilder (ich rede hier in erster Linie von meinen Gemälden, Zeichnungen, Cartoons und Collagen, weniger von meinen Fotos (obwohl ich da manchmal auch aus künstlerischer Perspektive drangehe) als kunstwürdig betrachten (ich tue es!!!). Meine Brötchen verdiene ich zum Glück mit einem "bodenständigen Beruf", somit brauch ich mich bei meinen Bildern u.ä. nicht nach dem Mainstream richten, kann es mir sch...egal sein, ob meine Bilder jemanden gefallen oder nicht. Kann ich das machen, was mir wichtig ist und gefällt.
@robi_klar: Ich habe keine bevorzugte Kunstrichtung. Wobei der Expressionismus mich schon anspricht, aber ich kann mich auch für andere Richtungen begeistern, wie z.B. Pop-Art, Konstruktivismus, Graffity, Modern-Art, Neue Sachlichkeit, Wiener Secession, Impressionismus aber auch für "alte Schinken", wie z.B. Dürer, Breughel, Rembrandt oder Michelangelo. Picasso sagen mir nur wenige Bilder zu und Dali trifft nicht wirklich meinen Geschmack, obwohl sie handwerklich top gemacht sind und auch die Ideen oft genial sind. Aber eben nicht mein Geschmack. Das Gleiche gilt bei auch für Architektur oder Design. Barok, Gotik, Raomanik, Jugenstil, Art Deco, Bauhaus!!!, modernes Design und moderne Architektur. Auch hier gilt, als erstes muß mich das Objekt optisch ansprechen, bevor ich mich dann eingehender damit auseinander setze.
Ich finde es absolut toll, dass es so eine große Vielfalt gibt.

Viele kreative Grüße
Frank

p.s. bei Autos stehe ich allerdings auf 60er,70er und 80er Old- and Youngtimer

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 12.02.2021 um 09:33 Uhr:

Genau so sehe ich das auch, Flo. Nur mit der Ausnahme, dass moderne Kunst stets im Nachhinein hoch geschätzt wurde. Wer somit heute etwas auf Grund früherer Sichtweisen konsequent anlehnt, kann schon morgen zu den Verlieren gehören, es sei denn, man betitelt das eigene Werk als "Retro" ;)Um die persönliche Geschmackssache geht es dabei jedoch nicht, sondern nur um die Akzeptanz eines neuen Ausdruckes.
BG,
ritch

Benutzerbild von Florian Furtner
Florian Furtner sagte am Donnerstag, den 11.02.2021 um 23:32 Uhr:

Für Architekten sind Museen grundsätzlich schwierig, weil das Gebäude der Ausstellung nie "die Show stehlen" darf. Gerade moderner Kunst (von der ich persönlich nicht maximal übertrieben viel halte) kommen nicht verschnörkelte Ausstelungsräume zB. aus Beton mit dafür mehr dezenten Lichtspielereien wahrscheinlich zugute. Das Foto könnte aus der Zeitschrift AIT sein.

EB-Sterne nachgereicht

LG Flo

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von robi_klar
robi_klar sagte am Donnerstag, den 11.02.2021 um 08:50 Uhr:

Frank, du hast natürlich recht mit der Geschmacksache, obwohl ich es eher als Empfingungs-/Gefühlssache bezeichnen würde.
Ich bin eher ein altmodischer Mensch, der den Expressionismus favorisiert und bei Picasso, Dali und Kollegen ehrfurchtsvoll verharrt. Und was Architektur angeht, dann sind mir die "handgefertigten" Bauernhäuser am liebsten. ich hasse Beton, man benötigt zumindest einen Schlagbohrer, um ein Bild anständig aufhängen zu können. Nur bei Autos und Computern bin ich mehr für's Moderne. ;)

Gruß
robi

(Ich liebe Holz, kein Wunder als alter Holzkopf)

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 11.02.2021 um 01:36 Uhr:

Solange die Wände nicht mit Tags rivalisierender Ghetto-Kids beschmiert sind, weiß man, dass man sich nicht in einem sozialen Brennpunkt befindet. Vielleicht macht das SW den Raum auch "ungemütlicher" als er in Wirklichkeit ist. Wenn es sich jedoch um ein Museum handelt, dann bildet die Schlichtheit einen guten Kontrast, um das Auge für Besucher aufs Wesentliche zu lenken: In diesem Fall wohl recht bunte, moderne Kunst. ( https://www.fotocommunity.de/photo/museum-of-modern-art-6-salzburg-rainer-sollfrank/31930912 ) In Quantanamo ist die Deckenhöhe zudem viel niedriger, denn dort muss man anscheinend wirtschaftlich denken in Häftlinge pro Quadratmeter, und weder Insassen noch Wärter sind dort so gut gekleidet, wie die Besucher dieses Museums.
BG,
ritch

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Mittwoch, den 10.02.2021 um 17:42 Uhr:

Architektur ist genau wie Kunst Geschmacksache. Architektur muß außerdem Ästhetik und Funktion vereinen - eine nicht immer leichte Aufgabe. Hier ist sie m.E. sehr gut gelöst. Der kalte Sichtbeton harmoniert mit der modernen Kunst in den Ausstellungsräumen und lenkt nicht von den eigentlichen Exponaten ab. Für ein kunsthistorisches Museum mit antiken Exponaten würden die glatten und kalten Flächen natürlich nicht passen. Auch in anderen Zweckbereichen läßt sich eine kalte Sichtbetonfläche sehr gut nutzen, da sie sehr viel Raum für die eigentliche Raumausstattung, sprich Möbel, Accessoires, Bilder und sonstiges läßt. So wird jedes Deko-Element zum Eyecatcher.Aber wie anfangs erwähnt - alles eine Sache der persönlichen Vorlieben und des Geschmacks. Und Die sind ja bekanntlich verschieden. Und das ist gut so, denn so haben wir eine herliche Vielfalt.

Viele Grüße
Frank

Benutzerbild von robi_klar
robi_klar sagte am Mittwoch, den 10.02.2021 um 16:38 Uhr:

Wohl eine Szene aus "1984", denn die "Schöne neue Welt" wird das nicht sein. Hier möchte ich nicht mal mein Auto parkieren. So ungefähr stelle ich mir Guantanamo vor. Wer geht hier wohl freiwillig hin?
Aber 4 Sterne für den Mut, das aufzunehmen und zu präsentieren.

Gruß
robi

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Mittwoch, den 10.02.2021 um 13:09 Uhr:

Grundgütiger, wer mit der Sony seiner Frau knipst, hat wirklich allen Grund, sich zu entschuldigen! :)))))
Spaß beiseite, der Architekt dieses Museums war offenbar ein Meister darin, seine Alpträume in Beton zu gießen. Daher paßt mir der Bildtitel viel besser zur Optik als der Name des Museums. Das monströse und unmenschliche dieser artifiziellen Schlucht wird durch die Silbertönung (silver efex?) fein unterstrichen.
Gruß Olli (Sterne: EB)

Bewertung: 3/5