Anmelden
46 - 54 von 87170 Fotos
herbstlicher Ausblick
Grimming
Sparriger Schüppling / Pilz (2)
Rote Schönheit
Sparriger Schüppling / Pilz
Pilz / Häubling
Herbstwald
17 und 18 ( Kälber )
Herbst - Ahornblatt in Herbstfärbung

Foto-Infos

Hochgeladen von Gudrunursula am Samstag, 24.10.2020 um 22:44 Uhr.
Fotograf: Gudrunursula
Titel: 17 und 18 ( Kälber )
Tags: kalb, kuh, stockfoto, haustier, milchkalb, kälbchen, nutztier, bayrische_milchkuh
Kategorie: Tiere
Ort: Weide in Oberbayern
Bildaufrufe: 579
Downloads: 0
Dateigröße: 3.1 MB
Bildgröße: 2350 x 1851 Pixel (Entspricht 19,90 cm x 15,67 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: Während des Vorbeireitens haben ein paar glückliche Kälber im Regen gestanden, die nicht nur in Stallhaltung aufwachsen müssen.
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

17 und 18 ( Kälber )

17 und 18 ( Kälber )

Foto-Infos

Hochgeladen von Gudrunursula am Samstag, 24.10.2020 um 22:44 Uhr.

Beschreibung: Während des Vorbeireitens haben ein paar glückliche Kälber im Regen gestanden, die nicht nur in Stallhaltung aufwachsen müssen.
URL:
Fotograf: Gudrunursula
Tags: kalb, kuh, stockfoto, haustier, milchkalb, kälbchen, nutztier, bayrische_milchkuh
Kategorie: Tiere
Ort: Weide in Oberbayern
Bewertung: Bewertung: 3.00/5
Bildaufrufe: 579
Downloads: 0
Dateigröße: 3.1 MB
Bildgröße: 2350 x 1851 Pixel (Entspricht 19,90 cm x 15,67 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Keine EXIF-Infos vorhanden.

Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 3.00/5

Kommentare anzeigen/verfassen

12

3.00 von 5 Punkten bei 6 Bewertungen. 12 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 13.11.2020 um 22:04 Uhr:

@Olli: Yep, denn Kühe sind nicht zu überhören und von Karotten ist es noch nicht bekannt, dass sie ein Gehirn besitzen. ;)
Aber ernsthaft: Ich könnte niemals ein Tier (außer Fische und andere Meeresbewohner) essen, welches Augen hat, die mich ansehen. Wäre ich jedoch aus Not und Selbsterhaltungstrieb dazu gezwungen, würde ich es mit tränenden Augen tun, denn letztendlich bin auch ich nur ein Raubtier und kein Gott, der sich allein von Gebeten ernähren kann.
Aber die gechipten Kühe müssen hierzulande wirklich nicht sein, denn auch die Supermärkte sind voll mit Alternativen - wie z.B. vegane Burger für Fleischjunkies auf Entzug - das Auge der Krönung der Schöpfung isst halt mit, wobei die Nase im Vergleich zu anderen Säugern noch sehr unterentwickelt ist. ;)
BG,
ritch

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 13.11.2020 um 21:57 Uhr:

Man kann auch mit Getreide uralt werden - unzählige chinesischen Bauern haben es bewiesen, Bertram. Die älteste Frau der Welt hatte sich mit Nikotin konserviert - gefährlich, aber auch das funktionierte, obwohl ich eher vermute, dass der Sensenmann irgendwann aufgab. ;)
Wenn Insekten ohne chemische Zusatzstoffe verarbeitet werden, dann könnten sie das Problem des Welthungers durch Überbevölkerung eindämmen. Als gemäßigter Vegetarier bin ich mir auch nicht vollkommen sicher, ob eine rein vegane Ernährung nicht doch zu irgendwelchen Mangelerscheinungen führen könnte ... und seien diese auch nur eingebildet. Dazu scheint es auch keine unabhängigen Langzeitstudien zu geben. Der Mensch ist jedoch auf Grund seiner Eckzähne ein Raubtier, aber irgendwann sind diese anatomischen Merkmale vielleicht nur noch Geschichte. Vielleicht wird man es in ferner Zukunft auch mit einem angewiderten Kopfschütteln betrachten, wie wir mit anderen Säugetieren umgingen, obwohl wir es gar nicht nötig hatten. Nun ja, der Mensch ist ein Gewohnheitstier, welches für ein Umdenken viel Überzeugungsarbeit benötigt. Doch selbst wenn die Fakten auf dem Tisch liegen, wird es immer Verweigerer geben, wie gerade jene, die in Corona-Zeiten die Maske ablehnen. Das mag dumm sein, aber vielleicht ist es auch ein Zeichen der Ohnmacht in Bezug auf etwas, das sich nicht so einfach erklären lässt, da die Virologie (bislang) noch kein Grundschulfach ist.
Bezüglich der Nerze bin ich voll Deiner Meinung. *vote* Sich mit tierischen Leichenteilen zu schmücken, sollte eigentlich längst obsolet sein. Man kann und sollte den Züchtern aber finanziell helfen, ihre Betriebe auf die Erzeugung unbedenklicher Produkte umzustellen.
Ich habe Gudruns Bildfaden übrigens auch deshalb "entführt", da unser Piqs-Forum schon seit langem nicht mehr administriert wird, sondern zu einem Tummelplatz von Werbetreibenden verkam, wo keine vernünftige Diskussion mehr möglich ist.
Ansonsten mag ich Gudruns Naturansichten allein schon grundsätzlich sehr gern, da ich in ihren Fotos oft Dinge sehe, die ich entweder nicht kenne oder mich nicht mehr daran erinnern konnte.
BG,
ritch

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Freitag, den 13.11.2020 um 21:18 Uhr:

Alan Watts sagte auf die Frage, warum er Vegetarier sei: "Cows cry louder than carrots".

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von BertramK
BertramK sagte am Freitag, den 13.11.2020 um 16:17 Uhr:

ritch, kein Zweifel, es gibt jede Menge Menschen, die ihr "Schlachtgewicht" erreicht oder sogar übertroffen haben, doch das liegt nicht nur am Fleischgenuß; da spielt eher der Zucker eine große Rolle sowie die Menge im Allgemeinen.
Was solche Vorkommnisse wie die Sache mit den Nerzen angeht, so gehören dies schlicht verboten wie auch die Massentierhaltung an sich. Aber hier schauen unsere Regierenden weg, wie auch beim Kunststoffproblem allgemein.
Auf's Insektenfood allerdings verzichte ich gerne. Da kaue ich lieber auf Getreidekörnern herum.

Gruß, Bertram

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 12.11.2020 um 17:57 Uhr:

Dann habe ich Dich doch richtig eingeschätzt, liebe Gudrun. Du machst es richtig. Es war auch nicht als Vortrag sondern als "Brandrede" gedacht. ;) Mir war gerade wieder die Hutschnur geplatzt, als ich die Massenabschlachtung der Nerze und deren Haltungsbedingungen in Dänemark sah ... solange Tiere nicht reden können, muss es Menschen geben, die ihre Stimme erheben. Bis hin zu radikalen Tierschützern, die den Verbraucher darüber aufklären, was in Mast- und Schlachtbetrieben abgeht, damit die Kinder nicht denken, die Wurst mit dem Gesicht wäre glücklich. Na ja, vielleicht ist sie nun wirklich glücklich, da sie es nun hinter sich hat.

@Bertram: Ich kenne keine kranken Vegetarier, aber jede Menge kranke, übergewichtige Fleischesser.
Man muss es aber auch nicht ganz so eng sehen, denn es gibt auch tierische Eiweißlieferanten, die keine artverwandten Säugetiere sind. Ich lebe glücklicherweise auch nicht in der "3. Welt", wo ich alles essen müsste und würde, nur um nicht zu verhungern. Aus Not frisst halt der Stärkere den Schwächeren - aber ohne Not ist das nicht notwendig.
Bald gibt es Insektenfood auch in unseren Supermärkten - dann schauen wir mal, wie es schmeckt. ;) (Ich esse übrigens auch Eier und Fische - Letzteres werde ich mir jedoch auch genau überlegen müssen bei zunehmender Belastung durch Mikroplastik.)
Ich bin aber in guter Gesellschaft: https://www.einfachbewusst.de/2013/03/100-beruehmte-vegetarier/ und auch schon älter als so mancher Vorfahre von mir, der aus Mangel kein Fleisch essen konnte. ;)

BG,
ritch

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von BertramK
BertramK sagte am Donnerstag, den 12.11.2020 um 15:50 Uhr:

Was 2 Kälbchen doch eine Tirade auslösen können! Ich denke, schon auf Grund dessen, daß einseitige Ernährung nicht gerade ratsam ist, werden wir Zweibeiner die diversen Vierbeiner auch weiterhin als wertvolle Nahrungslieferanten ansehen. Wir Lebewesen sind schlicht so konstruiert.
Übrigens: Pflanzen sind auch (gleichwertige) Lebewesen!
Wollen wir also darauf verzichten, andere Lebewesen als Nahrungsmittel zu nutzen, bleibt uns nichts anderes übrig als von Luft und Liebe zu leben. Na ja, Äpfel und Nüsse, die freiwillig von den Bäumen fallen, könnten wir uns noch erlauben sowie diverse Beerensorten.
Liebe Grüße, Bertram

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Donnerstag, den 12.11.2020 um 13:06 Uhr:

Lieber ritch,

was hältst du (mir??) hier denn für einen Vortrag wegen dieser zwei Kälber? Die Menschheit wird nicht zum absoluten Pflanzen'fresser' werden, da bin ich mir sicher. Weniger Fleisch zu konsumieren wird hier eher Wirkung zeigen, vermute ich mal. Abgesehen davon müssten sich dann sehr viele Leute auch noch mit Katzen und Hunden, der Deutschen, nein weltweit, liebsten Haustiere einschränken. Denn viele Tiere werden heutzutage genauso gezüchtet/geschlachtet, um die Stubentiger und Familienhunde ernähren zu können. Natürlich wäre es wünschenswert, wenn das alles anders laufen würde... fände ich auch schöner, als so wie es ist. Aber trotzdem, auch wenn die beiden Kälber als Schlachttiere bestimmt sind oder ggf als Milchkühe (aber ich glaube, es sind Stierkälber), so haben sie es auf der Weide schöner als getrennt von den Müttern in Aufzuchtboxen.

Und wie kommst du nur darauf, dass ich meine Stute zum Abdecker oder auf einen Gnadenhof (der von Spenden finanziert wird) geben würde? Bei meinem Pferd steht im Equidenpass und Impfpass, dass es nicht geschlachtet werden darf (also nix Abdecker und Wurst). Ich werde meine Stute einfach bis zuletzt selber behalten. Sie wird hoffentlich nie mehr umziehen müssen, sondern am ihr vertrauten Stall in der gewohnten Herde bleiben. Wenn sie nicht mehr geritten werden kann, gehe ich mit ihr spazieren, und wenn auch das nicht mehr geht, bezahle ich ihre Stallmiete trotzdem ganz einfach weiter. Selber. Nicht auf Kosten anderer. Denn den Nutzen (also all die schönen Zeiten) hatte ja auch ich und das muss man respektieren und vor allem dafür dankbar sein. Sollte sie Schmerzen bekommen, muss ich sie vom Tierarzt erlösen lassen. Ansonsten steht sie auf ihren vier Beinen als meine Stute, mit aller Liebe und Zusatzversorgung, die ein altes Pferd braucht, an ihrem gewohnten Pferdestall. Bis zuletzt, ganz ganz ganz zuletzt.

(Übrigens trennen sich Freizeitreiter meistens nicht von ihren alten Gefährten und die wenigsten landen in Gnadenhöfen. Dies ist oft nur bei Tieren aus schlechter Haltung, sowie teuren Turnier- oder Trab- und Rennpferden gebräuchlich, die Geld einfahren müssen und deren Stallmiete, Tierarzt und Hufschmied weit teurer sind, als was man für ein Vielseitigkeitspferd/Freizeitpferd aufwenden muss. Wenn so ein Pferd dann auch nicht wichtig für die Zucht ist: Weg damit! - Man hat eine ganz andere Beziehung zu seinem Tier, wenn man von ihm keine Gewinnerpreise erwartet und keinen Siegerehrgeiz hat.)

Liebe Grüße

Gudrun

Benutzerbild von robi_klar
robi_klar sagte am Donnerstag, den 12.11.2020 um 10:38 Uhr:

Ja, es gibt es noch bzw. wieder, gottseidank, das Rindvieh auf der Weide. Und ja, auch Kühe sind neugierig und freuen sich an der Abwechslung, wenn jemand vorbei kommt. Auch streicheln lassen sie sich, und zum Dank kann man sich einen feuchten "Kuß" abholen.
Gruß
robi

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 12.11.2020 um 05:41 Uhr:

Ein kleiner Nachtrag: Ich schätze Dich als Mensch sehr hoch ein, da Du Pferde liebst und gut behandelst, liebe Gudrun. Das ist schön! Meine kleine Tochter hatte sich für den Reitsport interessiert - obwohl (oder weil) ich viel zu viel Respekt vor großen Tieren habe. Da hingehend bin ich wohl ein Schisser *meaculpa* und ich würde eher mit kleinen Haien in der Ostsee tauchen als auf ein Pferd zu steigen. ;) Tiere töten nicht aus Gier, sondern Hunger, und das unterscheidet sie von Menschen grundsätzlich. Das wollte ich nur mal noch erwähnt haben - und es gab noch kein Pferd, keine Kuh oder Frosch, der einen Menschen gefressen hat. Aber bei Schweinen ist Vorsicht geboten, da sie uns genetisch sehr ähnlich sind und auch den toten Bauern fressen, wenn er im Stall den Löffel abgibt. ;D Und so schließe ich wiedermal mit einem altbekannten Spruch aus Klimbim "Es war einmal ein Jäger, der ist nun ein Bettvorleger". ;))) Pass auf Dein Pferdchen auf - gib es niemals in die Hände eines Abdeckers oder Wurstwarenhändlers, sondern suche schon jetzt nach einem Gnadenhof, denn es ist ein Wesen, das wie ein Mensch geachtet und beschützt werden sollte.
GLG,
ritch

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 12.11.2020 um 04:32 Uhr:

Als Indianerin solltest Du auch freihändig reiten und (Fotos) schießen können, liebe Gudrun. ;D
Diese Marken erinnern mich daran, dass es sich um zukünftige Wurstwaren handelt - nun können sie schon mal testen, wie es sich mit einem Preisschild an der Birne anfühlt. Glücklicherweise wissen diese Tiere nicht, was sie im Schlachthof erwartet, wo sie mitunter noch lebend am Fleischerhaken baumeln. Für Pferde gibt es wenigstens noch Gnadenhöfe, obwohl auch davon viele beim Abdecker landen. Und wenn das Ablaufdatum der Wurstwaren erreicht ist, landen sie auf dem Müll. Der Wert des Lebens verkommt somit zur Kalkulation und Abschreibung. Das alles müsste nicht sein, denn man könnte auch als Vegetarier alt werden - ohne Haarausfall und Mangelerscheinungen ... und vor allem ohne Schuldgefühle. Die Spitze der Perversion ist die Wurst mit lachendem Gesicht, um schon kleine Kinder zum Verzehr von Leichenteilen zu motivieren. Wenn man den Kleinen hingegen Videos aus der Massentierhaltung und dem Schlachtbetrieb zeigt, die von Tierschützern "illegal" angefertigt wurden, ist das Geschrei groß und man beruft sich auf den Schutz der Kinder. Schutz wovor? Vor der Realität? Ich dachte, Indianer kennen keinen Schmerz. *fg*
Ich hatte an der Fleischtheke des Supermarktes mal ein kleines Mädchen gesehen, das zu ihrer Mutter trotzig sagte: "Ich esse keine toten Tiere." Eine Heldin - das gibt Hoffnung.
Das Problem ist mittlerweile aber auch ein logistisches: Wohin mit all den aus Zucht-KZs befreiten Tieren? Wie wäre es mit einer Auswilderung in der sibirischen Taiga, wo sie dank Klimawandel mit dem auftauenden Methan um die Wette furzen können? Und da wären wir bereits beim nächsten Problem der Massentierhaltung nach australischem Vorbild.
Lösung: Renaturierung, denn man braucht Pflanzen, um die Gase zu binden - und natürlich auch, um die Tiere zu ernähren. Was wir dann jedoch nicht mehr bräuchten, wären Futtermittelfabriken, die mich eher an Pharmabetriebe erinnern. Deren Einlagerungen in den Tieren sind auf lange Sicht gesehen auch für Konsumenten gesundheitsschädlich.
Fortschritt und Technik? Sehr gerne, denn es ginge auch gesünder, weil naturverbundener. Es muss für die Industrie ein finanzieller Anreiz geboten werden, um auf echtes BIO umzustellen. Also auch eine Frage der richtigen Politik. Aber heh, es gibt ja noch die GRÜNEN. ;) (Wahlwerbung a la ritch. ;))) Allerdings erwarte ich von einem echten grünen Politiker auch, dass er mal konsequent NEIN sagt, statt sich zum Gehilfen der Gier machen zu lassen.
Das Tierwohl, liebe Gudrun, geht uns alle an, denn freut sich das Tier, so freut sich der Mensch, da auch der Mensch ein Tier und eine Erfindung der Evolution ist, die niemals würfelte. ;)
Wenn es so weiter geht, wird man die beiden Kühe Deines Fotos jedoch nicht mehr unterscheiden können, weil es Clone sein werden, die sich nur noch durch die Nummerierung unterscheiden und dermaßen mit Chemos dichtgepumpt sind.
GLG,
ritch

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Mittwoch, den 11.11.2020 um 22:44 Uhr:

Danke ritch, ja, das könnte ich evtl. besser, aber nicht reitenderweise, also vom Pferderücken aus, ohne anzuhalten, bei Regen, mit Niedrigpreishandy in einer Hand, die andere musste am Zügel bleiben.
Warum ich das Foto doch eingereicht habe? Wann sieht man schonmal Kälbchenhalbgeschwister, die auf genau die gleiche Weise nebeneinander parken, um das ihnen unbekannte große Pferd zu begutachten, samt Mensch oben drauf. Außerdem sieht man in unserem Gäu nur noch sehr selten Kühe auf der Weide bzw. Mutterkuhhaltung, da alle Wiederkäuer(innen) in Ställe eingekerkert werden, da praktischer. Wenigstens gibt es mittlerweile ein Gesetz gegen die Ständerhaltung, angekettet. Neue Ställe müssen als Laufställe gebaut werden. Ich hoffe sehr, dass trotzdem auf lange Sicht ein paar Bauern doch wieder ihre Kühe auf die Weide lassen.

Ich freue mich immer, wenn irgendwo Kühe draußen stehen. Normalerweise freuen sie sich über die Abwechslung ein Pferd zu sehen, kommen alle neugierig angelaufen, machen dabei lustige Sprünge, um in ca. fünf Meter Entfernung vor uns/dem Zaun zu stoppen und doch erstmal vorsichtig bleiben. Während ich weiterreite, fängt dann immer jede Kuhherde an, nebenherzulaufen, ein lustiger Kuhgalopp setzt ein und voller Lebensfreude springen ein paar Kühe neben uns her, bis es halt für sie nimmer weitergeht. Das ist einfach so richtig schön zu erleben!

Die doppelten Ohrmarken sind mittlerweile auch Pflicht. Vor ein paar Jahren hat noch eine gereicht.

Liebe Grüße

Gudrun

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Mittwoch, den 11.11.2020 um 19:50 Uhr:

Zwei gechipte Kühe in farblich-überzogenem Ambiente. Ja nun, ... sowas kannst Du aber 101% besser. :)
BG,
ritch

Bewertung: 3/5