Anmelden

Fotos von Kostja

28 - 36 von 195 Fotos
Möwe im Gleitflug
MT1809 Freundlicher Primat
MT1809 Vegetarisches Mittagsmahl
MT1809  Hinter Gittern
Lichtstimmung an der Ostsee
Ostseeküste in Polen
Einsame Johannisbeere
Lernen in der Hitze
MT1808 Hitzeflucht

Foto-Infos

Hochgeladen von Kostja am Mittwoch, 12.09.2018 um 22:49 Uhr.
Fotograf: Kostja
Titel: MT1809 Hinter Gittern
Tags: gitter, vogel, gefangenschaft, strauß, mt1809, traurigkeit, zoo
Kategorie: Sonstiges
Ort: Dresdner Zoo
Bildaufrufe: 832
Downloads: 1
Dateigröße: 2.8 MB
Bildgröße: 4000 x 3000 Pixel (Entspricht 33,87 cm x 25,40 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: Jungstrauß hinter Gittern
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

MT1809 Hinter Gittern

MT1809  Hinter Gittern

Foto-Infos

Hochgeladen von Kostja am Mittwoch, 12.09.2018 um 22:49 Uhr.

Beschreibung: Jungstrauß hinter Gittern
URL:
Fotograf: Kostja
Tags: gitter, vogel, gefangenschaft, strauß, mt1809, traurigkeit, zoo
Kategorie: Sonstiges
Ort: Dresdner Zoo
Bewertung: Bewertung: 4.14/5
Bildaufrufe: 832
Downloads: 1
Dateigröße: 2.8 MB
Bildgröße: 4000 x 3000 Pixel (Entspricht 33,87 cm x 25,40 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Hersteller Canon
Modell Canon PowerShot SX50 HS
Aufnahmedatum 02.11.2014 13:14:13
ISO-Zahl 320
Belichtungszeit 0,0080 s (1/125)
Blende f/5,6 (56/10)
Brennweite 84,752mm (84752/1000)
Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 4.14/5

Kommentare anzeigen/verfassen

11

4.14 von 5 Punkten bei 7 Bewertungen. 11 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von Kostja
Kostja sagte am Dienstag, den 16.10.2018 um 19:57 Uhr:

Vielen Dank Jörg und Frank für Eure Glückwünsche und Sterne. Habe mich sehr darüber gefreut!
Viele Grüße Konstantin

Benutzerbild von Zeppelin
Zeppelin sagte am Montag, den 15.10.2018 um 21:44 Uhr:

Hallo,
tolles Motiv und Bearbeitung!!
SW und hinterm Zaun der Vogel ist eine tolle Idee!
Glückwunsch zur verdienten Front!
Grüsse von Jörg

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von RoterBaron
RoterBaron sagte am Montag, den 15.10.2018 um 19:04 Uhr:

Herzlichen Glückwunsch
...der Ausdruck ist super eingefangen

Viele Grüße
Frank

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Sonntag, den 14.10.2018 um 16:37 Uhr:

Es wird wohl nicht umsonst als paradox bezeichnet, Olli. Wahrscheinlich habe ich in der Schule bei diesem Thema ( https://de.wikipedia.org/wiki/Spiegelung_(Geometrie) ) aus dem Fenster geschaut und davon geträumt, berühmt zu werden, nur nicht als Mathematiker. ;D
Wiki: "Andererseits umfasst der Begriff Geometrie eine Reihe von großen Teilgebieten der Mathematik, deren Bezug zur Elementargeometrie für Laien nur mehr schwer erkennbar ist. Dies gilt insbesondere für den modernen Begriff der Geometrie, der im Allgemeinen die Untersuchung invarianter Größen bezeichnet." ... Ok, nach diesem Satz schalte ich bereits wieder in den Traum-Modus. *lol*
Vielleicht muss man auch gar nicht wissen, wie es funktioniert, sondern nur dass.

@Konstantin: Schön, Dein Bild auf der Front zu sehen! Verdient, weil dieser vermenschlicht-traurige Blick vergessen lässt, dass diese Vögel keine Kuscheltiere sind - und die Empathie gewinnt somit die Oberhand.
Beste Grüße,
ritch

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Montag, den 08.10.2018 um 18:57 Uhr:

Die Frage ist nicht dumm - ich stelle mir oft die vergleichbare Frage, wenn ich im Rückspiegel die Geschwindigkeit von hinten herannahender Autos abschätze, obwohl ja nur EIN Spiegel da ist und folglich kein stereoskopisches Sehen stattfinden kann. Vermeintlich jedenfalls. (Tatsächlich spiegelt der Spiegel ja auch die verschiedenen Strahlengänge der beiden Augen getreulich nach hinten - da jedes Auge demnach einen etwas anderen Bildausschnitt hat, ist die Stereoskopie wieder da).

Meine Vermutung einer Antwort wäre: Da der Spiegel kein Linsensystem hat, hat er auch keine Fokusebene - er bildet einfach alles scharf ab, was er "sieht" (genauer: Was sich in ihm spiegelt), egal wie weit es weg ist. Als Fotograf braucht man demnach nur auf die Spiegelebene scharfstellen, analog wie wenn man ein Foto abfotografieren würde. Auch da bleibt die Fokusebene gleich, selbst wenn das Foto eine Landschaftsaufnahme vom nahen Vordergrund bis hin zu fernen Bergen am Horizont zeigt.

Oder man fragt halt einen Physiker, der sich auf Optik spezialisiert hat... :)))

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Montag, den 08.10.2018 um 09:22 Uhr:

Mal ne dumme Frage: Wenn man auf die Augen oder einen Spiegel fokussiert, warum verlängert sich dann nicht die Fokusebene um das Doppelte oder Mehrfache abhängig von der Entfernung der gespiegelten Objekte? Also rein physikalisch gesehen: Warum ist die Spiegelung sogar im Makro oder Tele stets scharf, wenn man auf die Spiegelebene fokussiert, so als würde man ein Weitwinkel nutzen?
Noobie-Frage,
ritch

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Xtreme123
Xtreme123 sagte am Samstag, den 29.09.2018 um 12:41 Uhr:

Ausdrucksvoll und irgendwie traurig und doch schön.
Gruß Henry

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Sloweye
Sloweye sagte am Dienstag, den 18.09.2018 um 10:00 Uhr:

Ein wunderbares Foto – auch wenn es nicht ganz den Vorgaben entspricht. Aber ausdrucksstark und mit kritischem Blick "eingefangen".
Gruß Fritz

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Dienstag, den 18.09.2018 um 08:02 Uhr:

Für die genaue Berechnung gibt es sicher Fachleute bei den Landes- und Bundesämtern, Kostja. Es dürfte weniger als Hartz4 sein, da allein schon die Unterbringungskosten viel günstiger sind als übliche Mieten und vieles von hilfsbereiten Bürgern gespendet wird, die sich nicht verhetzen lassen.
Der "Nutzwert" (ein Begriff, der in diesem menschen-verachtenden Kontext von der AFD stammen könnte) wäre ein anderer, wenn man den Flüchtlingen ein Arbeitsrecht gäbe, doch dann regen sich wieder jene auf, die vorgeben sich um deutsche Arbeitnehmer zu sorgen, obwohl viele von ihnen selbst arbeitslos sind, was jedoch wiederum nicht unbedingt an fehlenden Jobangeboten liegt. Stattdessen pickt man sich die Rosinen heraus, begründet es mit Facharbeitermangel und teilt damit sogar die Ärmsten der Armen in zwei Lager. Ich finde das alles sehr bedenklich. Nun, irgendwann ist der Krieg vorbei, und dann werden die meisten sicher freiwillig das Land in Richtung Heimat verlassen, nach dem sie feststellen mussten, wie "herzlich" sie von unseren Wutbürgern empfangen wurden. Bleibt nur zu hoffen, dass sie verstehen, dass solche Leute keine typischen Deutschen sind, denn dann müsste man sich wiedermal schämen, ein Deutscher zu sein ...

Böse Satire:
Zootiere "erarbeiten" sich ihren Unterhalb selbst, in dem sie sich von zahlenden Besuchern angaffen lassen - vielleicht sollte man von den Gaffern, Demo-Touristen und Krakeelern am Zaun der Flüchtlingsunterkünfte ebenfalls Eintritt verlangen, denn dann wäre entweder Ruhe oder die Finanzierung wäre gesichert, wodurch die Rechten ein weiteres Argument ihrer Hetze verlieren. Aber das geht natürlich nicht, denn das wäre ja noch menschen-verachtender.

Zoos sind wichtig, weil sie so manche Tierarten vor dem Aussterben retten, die Tiermedizin voranbringen und Großstadtkindern die Möglichkeit bieten, die Natur kennen zu lernen und fremde Länder zu "bereisen". Und für Naturfotografen ist es natürlich die günstigste Möglichkeit einer gefahrlosen Fotosafari. ^^

Leicht abschweifende Grüße,
ritch

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Kostja
Kostja sagte am Montag, den 17.09.2018 um 21:02 Uhr:

Danke Ritch für Deinen Kommentar! Du hast einen durchaus nachdenkenswerten Vergleich bezüglich der Kosten für ein Zootier und die Kosten für ein Flüchtlingskind angeführt. Es wäre interessant hier mal eine auf konkreten Zahlen basiernde Gegenüberstellung inklusive Kosten-/Nutzenrechnung zu erstellen - klingt zugegebenermaßen angesichts des humanitären Aspekts bei der Flüchtlingsfrage etwas zynisch.
Viele Grüße Konstantin

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Montag, den 17.09.2018 um 19:04 Uhr:

Moin Konstantin
Das erinnert mich an professionelle Pressefotos zum Thema Auffanglager - nur dass hier kein trauriges Flüchtlingskind hinter dem Zaun steht, sondern ein Vogel, der vermenschlicht ebenso traurig, neugierig oder perspektivlos wirkt. Das ist Emotion-Fotografie vom Feinsten, von der Zoo-Betreiber sicherlich nicht besondern begeistert sind. Dabei ist es doch so, dass Zootieren in Deutschland mit hoch-motivierten Fachärzten und Pflegern, individuellen Futtermischungen, Auslauf, TV-Shows und sogar "Flüsterern" mehr Zuwendung zukommen, als so manchen Flüchtlingen(?) [Zynische Frage: Wie hoch ist der Anschaffungswert und Unterhalt eines bengalischen Tigers im Gegensatz zu einem menschlichen Flüchtling? Bestimmt die "Seltenheit" den "Wert" eines Lebewesens?]
Der Anspruch dieses MTs scheint mit jedem neuen Beitrag zu wachsen, und der Monat ist gerade mal halb rum. Toll! ^^ Sterne EB.
Begeisterte Grüße,
ritch

Bewertung: 4/5