Anmelden
298 - 306 von 86790 Fotos
Vom Hitzschlag getroffen? "MT1808"
Big Ball
La Spiaggia di Viareggio
Schwangere Auster
big sister is watchin´ you
Lass mal alt aussehen
Leipzig Panometer
Einsame Johannisbeere
Flagge zeigen

Foto-Infos

Hochgeladen von Sloweye am Sonntag, 26.08.2018 um 11:08 Uhr.
Fotograf: Sloweye
Titel: Vom Hitzschlag getroffen? "MT1808"
Tags: sommer, tod, spitzmaus, hitze
Kategorie: Tiere
Ort: Schotterweg
Bildaufrufe: 659
Downloads: 0
Dateigröße: 4.4 MB
Bildgröße: 3282 x 2128 Pixel (Entspricht 27,79 cm x 18,02 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: Tod in der Sommerhitze
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

Vom Hitzschlag getroffen? "MT1808"

Vom Hitzschlag getroffen? "MT1808"

Foto-Infos

Hochgeladen von Sloweye am Sonntag, 26.08.2018 um 11:08 Uhr.

Beschreibung: Tod in der Sommerhitze
URL:
Fotograf: Sloweye
Tags: sommer, tod, spitzmaus, hitze
Kategorie: Tiere
Ort: Schotterweg
Bewertung: Bewertung: 3.25/5
Bildaufrufe: 659
Downloads: 0
Dateigröße: 4.4 MB
Bildgröße: 3282 x 2128 Pixel (Entspricht 27,79 cm x 18,02 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Hersteller SONY
Modell DSC-R1
Aufnahmedatum 22.08.2009 23:25:34
ISO-Zahl 160
Belichtungszeit 0,0025 s (1/400)
Blende f/9 (90/10)
Brennweite 71,5mm (715/10)
Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 3.25/5

Kommentare anzeigen/verfassen

8

3.25 von 5 Punkten bei 4 Bewertungen. 8 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 31.08.2018 um 02:13 Uhr:

Irgendwann mit der Einführung des Replikators werden die Debatten zwischen Wiederkäuern und Aasfressern sowieso obsolet werden. ;)
futuristische Grüße,
ritch

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Sloweye
Sloweye sagte am Mittwoch, den 29.08.2018 um 16:41 Uhr:

Olli, so ist es. Und darum sind die meisten Diskussionen über das Thema mehr als müßig, auch weil schon unzählige Male wiedergekäut – wie das TV-Programm. Alles was wir tun können ist, es mit "Anstand und Rücksicht" zu tun.
Gruß Fritz

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Mittwoch, den 29.08.2018 um 16:26 Uhr:

Fritz, mit Deiner Einstellung zur Ernährungsfrage bist Du in bester Gesellschaft! Alan Watts sagte mal auf die Frage, warum er keine Tiere esse: " Cows cry louder than carrots". Also irgendwie muß man zum überleben andere Lebewesen ums Leben bringen, aber manche wehren sich weniger heftig als andere...
Gruß Olli

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von Sloweye
Sloweye sagte am Mittwoch, den 29.08.2018 um 16:08 Uhr:

Lieber ritch, überhaupt keine Aufregung hier von meiner Seite. Bei den "Körperwelten" wird mir speiübel und diesen "Künstler" würde ich nicht mit der Beißzange anfassen. Aber schau, wieviele "interessierte" Geld dafür bezahlen, sich dieses (Mach-)Werk mit "pädagogischem Mehrwert" anzuschaufen.
Es gibt halt Viele, denen nichts zu gruusig ist, solange es mit schönen Worten parümiert wird.

Deine Composint-Idee finde ich sehr gut. Ob Tiere eine Seele haben, vermag ich nicht zu sagen. Ich weiß nicht einmal ob Menschen damit ausgestattet sind. Im Grunde genommen hat der Begriff Seele seinen Ursprung in den div. Religionen . . . Aber wenn die Eigenschaft/das Wesen "Seele" in Lebewesen exisitiert, dann in allen. Also auch in Tieren und Pflanzen. Ich betrachte auch Pflanzen als Lebewesen;auch sie sind dem ewigen Kreislauf unterworfen vom Werden und Vergehren unterworfen. (Darum gibt es für Veganer keine Veranlassung, sich als die besseren Menschen zu fühlen.)

Versponnene Grüße
Fritz

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Mittwoch, den 29.08.2018 um 12:19 Uhr:

Nicht-Veganer sollten natürlich wissen, dass Kälber nicht als Wurst auf die Welt kamen, aber dennoch klammern sie den Gedanken aus, um nicht mit ihrer eigenen evolutionären Empathie in Konflikt zu geraten. Vielleicht lässt so manchen der Anblick toter Tiere auch die eigene Vergänglichkeit bewusst werden - und das ist normalerweise kein schöner Gedanke.
Olli hatte hinter den Alpträumen einen Smiley gesetzt und ich war "begruselt", weil ich in Gedanken bei The Walking Death war, von dem ich übrigens ohne emotionale Schäden alle Serien gesehen habe, weil selbst der brutalste Splatter immer noch unterhaltsamer ist, als die ständigen Werbeunterbrechungen im sogenannten "Free-TV", die wohl eher schon Amokläufer hervorbrachten. ;)
Mit meiner Erwähnung der "Körperwelten" wollte ich nur die Grenzen zwischen Kunst und Ethik aufzeigen. Hättest Du die tote Maus nun in Scheiben geschnitten und diese in Kunstharz gegossen, wäre es bedenklich gewesen, Fritz. So hast Du allerdings nur die Realität eingefangen, und daran ist auch gar nichts auszusetzen. Es mag sicher nicht besonders appetitlich wirken, aber Deine Intention war schließlich nicht, Foodporn-Fotos für Speisekarten zu entwerfen. ;)) Es liegt auch immer im Auge des Betrachters, denn für einen Aasfresser wäre es eine Delikatesse. (*ups* Nicht-Veganer sind doch im Grunde Aasfresser ... also wozu die ganze Aufregung. Von Fliegen-behafteten Maulwürfen sollte man jedoch lieber die Finger lassen, denn unsere Verdauungsorgane sind über die Jahrhunderttausende empfindlicher geworden. ;p)

[Ich hatte bei Deinem Foto eine Composing-Idee vor Augen: Eine schemenhafte Mauskopie, die aus der toten Hülle gen Himmel steigt mit der dadurch angedeuteten Frage, ob und wenn überhaupt auch Tiere eine Seele besitzen. Eine hinduistische Spitzmaus mit gutem Karma könnte als höheres Wesen wiedergeboren werden - z. B. als Fotograf. *grinse* Der einzige Knackpunkt an dieser Vorstellung ist jedoch, dass Mäuse nicht über die notwendige abstrakte Intelligenz verfügen, um den Zusammenhang zwischen Wiedergeburt und Karma zu verstehen. Und damit wären wir wieder bei der evolutionären, instinktiven Empathie, die jedem Wesen innewohnen kann als einzige Wahrheit im Sumpf phantasievoller Vorstellungen und manischer Rituale.]

nachgedachte Grüße,
ritch

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Sloweye
Sloweye sagte am Mittwoch, den 29.08.2018 um 10:39 Uhr:

Das mit dem Schnitt hatte ich mir überlegt und probiert, bin aber schlußendlich beim Original geblieben. Ich sehe den oberen Teil als Kontrast und als eine Art von "Lichtblick".
Nüchtern betrachtet, denke ich, ist ein totes Lebewesen nicht gruselig und auch kein Grund für schlechte Träume. Sind wir heutzutage immer noch so ete­pe­te­te obwohl anscheinend alle Tabus "überwunden" sind?
Ich treffe bei meinen Streifzügen immer wieder auf tote Tiere, gestern z.B. auf einen Maulwurf, an dem sich Wespen und Fliegen bedienten. Ist das gruselig oder schlicht und einfach die Natur?
Gruß Fritz

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Dienstag, den 28.08.2018 um 20:06 Uhr:

Bernhard oder Bianca in der Walking Death Version ... oder: Wo befindet sich die Grenze zwischen Morbidem und "Körperwelten"?
In der Rubrik "Bester Fokusbereich" ist es schon mal ein Gewinnerfoto. ;)
Was der Maus scheinbar zum Verhängnis wurde, erfreut z.Z. die Ratten in ausgetrockneten Kanalisationen. Ergo: Einer profitiert immer.
begruselte Grüße,
ritch

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Dienstag, den 28.08.2018 um 19:12 Uhr:

Ein einwandfreier Upload, um schlechte Träume auszulösen ;-)

Der Schärfeverlauf ist bestechend knapp - bei dieser Brennweite erzeugt selbst f/9 keine allzu ausgedehnte Schärfentiefe mehr. Bei der Bildgestaltung würde ich aber wohl einen Schnitt oben bevorzugen, um Himmel und Wegrandgrün wegzubekommen: Zumindest zum MT "Hitze" würde es besser passen, wenn der Hintergrund ausschließlich von wüstengelbem trockenen Schotter gebildet würde.
Gruß Olli (Sterne: EB)

Bewertung: 3/5