Anmelden
415 - 423 von 86715 Fotos
Panorama Port d'Andratx
Panorama Kathedrale von Palma 2
...... and at oncoming traffic ??
Blume im Fluss
Gedenktafel, der Zahn der Zeit „MT0618“
Elbphilharmonie
Speicherstadt HBG
Jagdwesen
lecker

Foto-Infos

Hochgeladen von Paulo Claro am Mittwoch, 04.07.2018 um 12:48 Uhr.
Fotograf: Paulo Claro
Titel: Speicherstadt HBG
Tags: elbe, speicherstadt, mond, nachtaufnahme, brücke, hamburg
Kategorie: Architektur
Ort: Hamburg
Bildaufrufe: 837
Downloads: 2
Dateigröße: 12.0 MB
Bildgröße: 4974 x 3408 Pixel (Entspricht 42,11 cm x 28,85 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: Abstecher nach Hbg und Trauma Bewältigung ;-) Diesmal bin ich wieder mit vollständigem Equipment wieder Heim gekommen.
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

Speicherstadt HBG

Speicherstadt HBG

Foto-Infos

Hochgeladen von Paulo Claro am Mittwoch, 04.07.2018 um 12:48 Uhr.

Beschreibung: Abstecher nach Hbg und Trauma Bewältigung ;-) Diesmal bin ich wieder mit vollständigem Equipment wieder Heim gekommen.
URL:
Fotograf: Paulo Claro
Tags: elbe, speicherstadt, mond, nachtaufnahme, brücke, hamburg
Kategorie: Architektur
Ort: Hamburg
Bewertung: Bewertung: 4.33/5
Bildaufrufe: 837
Downloads: 2
Dateigröße: 12.0 MB
Bildgröße: 4974 x 3408 Pixel (Entspricht 42,11 cm x 28,85 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Hersteller Canon
Modell Canon EOS 550D
Aufnahmedatum 28.05.2018 01:11:37
ISO-Zahl 200
Belichtungszeit n/a
Blende f/3,5 (35/10)
Brennweite 18mm (18/1)
Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 4.33/5

Kommentare anzeigen/verfassen

10

4.33 von 5 Punkten bei 6 Bewertungen. 10 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Mittwoch, den 01.08.2018 um 03:56 Uhr:

"Sollbruchstellen" scheinen heutzutage bei so einigen Firmen zur Kalkulation zu gehören. Letztendlich kann sowas aber auch schnell nach hinten los gehen, wenn die Geräte kurz nach Ende der Garantiezeit den Löffel abgeben: Der Kunde verbindet den Schaden dann mit dem Firmennamen XYZ und wird dort kein neues Gerät mehr kaufen.
Besonders im Bereich von PC-Monitoren (LED/TFT) sind mir solche Fälle aus eigener Erfahrung bekannt, aber ... die Firmen scheinen den Kunden für ein williges Opfer zu halten, bedenken jedoch nicht, dass jeder, der in der Lage ist, einen Lötkolben zu bedienen und YT kennt, auch in der Lage ist, solche Reparaturen selbst vorzunehmen. Ich habe u.a. einen Flatscreen der Firma XYZ, der sich exakt eine Woche nach Ablauf der Garantie in den "Dunkelbildmodus" versetzte. Der Grund war wie so oft bei Monitoren der Einsatz billiger "untermotorisierter" Elektrolytkondensatoren im internen Spannungswandler. Den Elkos geht dann irgendwann der Hut hoch, weil ihre Temperatur- und Spannungs-Kennwerte nicht für solche Dauerbelastungen geeignet sind. Ich will nicht unterstellen, dass sowas Absicht war, aber zumindest hat die Firma dadurch gespart, um die Geräte zum Kampfpreis anbieten zu können ... auf Kosten der Kunden. Nun hatte ich zwei Möglichkeiten: Entweder ich finde mich damit ab und produziere so noch mehr giftigen Abfall, oder ich erkundige mich via YT, wie auch Laien diesen Schaden beheben können. Allein schon aus Gründen der DIY-Bastler-Ehre entschied ich mich fürs Löten. ;) Also bestellte ich über einen namhaften Elektronikversand hochwertige Elkos mit "militärischen" Kennwerten (nicht mal 8€ Gesamtkosten inkl. Porto, aber nicht aus Russland :)). Es war schwieriger, den Monitor zu zerlegen, als die Elkos auszutauschen, aber ich war durch sehr gute Video-Anleitungen motiviert: u.a. https://www.youtube.com/watch?v=9g7zaFrvW24 .
Und nun habe ich einen XYZ-Monitor, der nur noch den Löffel abgeben kann, wenn ihm der Himmel auf den Kopf fällt, oder wenn die Matrix ebenfalls eine Sollbruchstelle besitzen sollte. Vergleichbar mit der M.I.R., die man aus für mich unverständlichen Gründen "gelandet" hatte, statt sie mit bewährten Bauteilen zu reparieren. ;D
Fazit: Lasst euch nicht für dumm verkaufen, denn auch im Kamerasektor gibt es sicher Modellreihen, die irgendwann automatisch das Zeitliche segnen.

PS @Olli: Nicht mehr zu rettende Museumsstücke gehören in die Vitrine um das Auge zu erfreuen und weil man damit gute Erinnerungen verbinden kann.^^ Zudem lassen sich die Objektive mit Adapter weiterhin nutzen und steigen derweil im Wert auf Ebay. ;)
DIY-Grüße,
ritch
________________
*Schleichwerbung-an* Sony? Mit einer Ausnahme aus der A6/4K-Reihe: Ja! *Schleichwerbung-Ende* ;)

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Dienstag, den 31.07.2018 um 20:07 Uhr:

Und, Paule, hat es bei Dir funktioniert? Bei meiner Cam sind alle Hotpixel immer noch in fröhlicher Runde vereint ... (wär ja auch ZU schön gewesen, wenn solch einfache Tricks tatsächlich was bringen und dem Service Einnahmen vorenthalten würde!).
Übrigens trat das Problem in größerem Ausmaß selbstverständlich erst nach Ablauf der Garantiezeit ein (auch die 650D ist ja inzwischen fast schon ein Museumsstück ;-)
Gruß Olli

Benutzerbild von Paulo Claro
Paulo Claro sagte am Mittwoch, den 18.07.2018 um 08:52 Uhr:

Ach Ja - Folgendes könnte helfen Hotpixel zu entfernen oder zumindest minimieren. Zumindest bei Canon Kameras - allerdings von Canon nicht dokumentiert und bestätigt.

- Verhindere, dass Licht auf den Bildsensor fallen kann, in dem du den Objektivdeckel anbringst und dich in einen dunklen Raum begibst.
- Im Optionsmenü wählst du die Manuelle Sensorreinigung aus. Es folgt eine Meldung, dass der Spiegel hochklappen wird und dass du nach erfolgter Reinigung die Kamera mit dem
Hauptschalter ausschalten sollst. Das bestätigst du.
- Nun warte mindestens 10 Sekunden. Dann schaltest du die Kamera aus oder du entfernst den Akku.
- Jetzt wartest du abermals mindestens 10 Sekunden, bevor du den Akku wieder einsetzt und die Kamera einschaltest.
- Die Hotpixel sollten nun verschwunden sein!

Im Übrigen sind das vermehrte auftreten von Hotpixel während der Garantie - ein Garantie Fall !!

Benutzerbild von Paulo Claro
Paulo Claro sagte am Dienstag, den 17.07.2018 um 17:23 Uhr:

Danke Ritch, aber ich weis Ollis Kommentare zu werten und bin ja auch dankbar dafür ;-)

Gruß an alle

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 05.07.2018 um 19:06 Uhr:

Danke für die Info, Olli. ^^
Der Vorteil der Dunkelbildmethode, wie sie in der astronomischen Fotografie oft verwendet wird, liegt jedoch darin, dass man sich keine neue Kamera kaufen muss. ;)
Wenn diese Hotpixel in ganz bestimmten Farbwerten am oberen Rand im RGB feuern, dann ließe sich das Problem vielleicht auch dadurch in der BA beheben, wenn man sie mit den exakten immer gleichbleibenden Farbwerten (per Script) filtert (im Raw mit mehr als 8 Bit) und anschließend automatisch durch "Nearest Neighbor" ersetzt. Was hältst Du davon? [Bei Retuschen in größeren Bereichen funktioniert das ganz gut mit Heal Selection, doch das ist eine zeitaufwändige selektive Handarbeit, die bislang noch kein Programm automatisch beherrscht, da es eine viel höhere KI voraussetzt.]
Also müsste man die exakten Farbwerte nur einmal analysieren, da sie sich nicht in ihren Werten, sondern nur in ihrer Häufigkeit und weiterführenden Position verändern, und das Ganze dann mit einem GIMP-Python-Script in der BA automatisieren. Theoretisch ...
Ich schaue mir immer gerne neueste Methoden der NASA an, wie sie mit den Pixelfehlern ihrer Weltraumteleskope umgehen - ich verstehe (mathematisch) natürlich nicht, wie sie es machen, aber ich sehe, dass sie es können. Der Sinn der Nachbearbeitung ist in jenem Bereich auch ganz offensichtlich, denn jene Teleskope sind dermaßen teuer, dass sie "bis zum letzten Pixel" genutzt werden müssen.
Im Consumer-Bereich bräuchte man somit nur die richtige "NASA"-Methode, um die Kamera künstlich zu beatmen, oder? ;)
Und wenn auch der letzte Pixel des Sensors in Fehlfarben feuert, dann haben wir zumindest die nächste Stufe der digitalen Lomographie erreicht. ;D

Im Grunde gibt es imho nur zwei Möglichkeiten, um Sensorfehler technisch von Vornherein auszuschließen: Analoge Fotografie und CGI. Ersteres versinkt leider in Vergessenheit, und Letzteres hat gerade erst richtig begonnen. ^^

@Paulo: Ich habe keine kaputten Pixel in der Web-Ansicht erkennen können. Mir ging es nur um den Eindruck Deines Fotos, und den habe ich entsprechend meines Geschmacks bewertet. Olli hat als MOD jedoch eine Vollansicht und sieht somit viel mehr und insbesondere technische Details, die nicht Dich als Fotografen kritisieren, sondern nur die Kamera.
Beste Grüße,
ritch
___________________________
Mach mit! Petition: Olli for Admin! http://piqs.de/forum/13/2323/ DEINE Stimme zählt! <-Copy&Paste

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Donnerstag, den 05.07.2018 um 17:46 Uhr:

Nein, das ist leider ein Hardwareproblem! Irgendwann geben ein paar Sensorpixel den Geist auf und feuern immer volle Punktzahl zum Sensor, der dann je nach Farbcodierung des jeweiligen Pixels rote, grüne oder lila Punkte ins Bild zaubert. Sie sind auch in RAW-Bildern an den gleichen Stellen da. Die einzige Möglichkeit, die viele Kameras bieten, ist eine zweite Aufnahme mit geschlossen bleibendem Verschluß bei gleicher Belichtungszeit - was dann an Helligkeitspunkten vorhanden ist, kann nur auf Hotpixel zurückgehen, und dann werden die entsprechenden Stellen aus der Originalaufnahme herausgerechnet. Nachteil ist gerade bei Langzeitbelichtungen, daß man sich die Beine in den Bauch steht, bis man jeweils zwei gleichlange Aufnahmen plus Verrechnungszeit im Kasten hat.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 05.07.2018 um 17:23 Uhr:

Sehr gute Standortwahl und sehr angenehme Farben! Welche Belichtungszeit? 4,51 Sterne.

@Olli: Ließen sich die Hotpixel im RAW vermeiden, weil man dadurch die Werksprogramme umgeht oder liegt es an der Hardware? Lensflares retuschieren mit lokalem Kontrast?
überzeugte Grüße,
ritch

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Donnerstag, den 05.07.2018 um 11:21 Uhr:

Ein etwas ungewöhnlicher Blickwinkel auf die Speicherstadt, aber gut - mal nicht das abgelutschte "Schlösschen" als Hauptmotiv, und die Brücke rechts führt sehr kraftvoll ins Bild hinein. Der dramatische Himmel mit Mond hinter Wolken paßt traumhaft zu der Szenerie!

Was mich etwas stört, sind die vielen überstrahlten und bunten Lichter im Straßenzug. Soweit dort Straßenlampen mit ausgeprägter Aura strahlen oder Ampeln, kann man wenig dagegen machen, aber zumindest 2, 3 der roten und grünen Lensflares müßte man eigentlich retuschieren können, ohne daß es groß auffällt.
A propos retuschieren: In der 100%-Ansicht fallen eine ganze Menge Hotpixel auf. Zumeist rot, fallen sie im Himmel am meisten auf, sind aber nicht auf diesen beschränkt. Vermutlich eine Canon-Krankheit - meine 650D ist ja noch eine ganze Ecke jünger als Deine 550D, schlägt diese aber locker in Zahl und Farbe "toter" Sensorpixel, die übertriebene Fake-Signale an den Prozessor senden. Sofern man nicht den Aufwand einer korrigierenden Dunkelaufnahme treiben will, bleibt nur mühsames Wegstempeln von Hand ... :-(
Gruß Olli

Benutzerbild von Sloweye
Sloweye sagte am Donnerstag, den 05.07.2018 um 10:15 Uhr:

HDR-Bearbeitung? Auf jeden Fall toll gemacht. Der Himmel ist das Tüpfelchen . . .
Gruß Fritz

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Hans-Dietrich65
Hans-Dietrich65 sagte am Donnerstag, den 05.07.2018 um 06:10 Uhr:

Super gemacht !!

Bewertung: 5/5