Anmelden
46 - 54 von 86383 Fotos
Traum in weiß
Süßes Früchtchen
Nach dem Regenschauer
Rauchende Colts
Der Riss
Pollution
... Durchzug ...
Stelldichein im Mondenschein
On the Way to Mount Cook

Foto-Infos

Hochgeladen von ritch am Donnerstag, 12.04.2018 um 00:29 Uhr.
Fotograf: ritch
Titel: Pollution
Tags: toyfilter, schornstein, klimaerwärmung, vintage
Kategorie: Fotokunst
Ort: Lübeck
Bildaufrufe: 215
Downloads: 0
Dateigröße: 3.4 MB
Bildgröße: 2268 x 3392 Pixel (Entspricht 19,20 cm x 28,72 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: Scheint nur Wasserdampf zu sein, da man die Abgase nur bei Kälte sieht. Es könnte sich um ein Blockheizkraftwerk handeln, da mir keine andere Abwärme einfällt, die in urbanen Gebieten vertretbar wäre ...
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

Pollution

Pollution

Foto-Infos

Hochgeladen von ritch am Donnerstag, 12.04.2018 um 00:29 Uhr.

Beschreibung: Scheint nur Wasserdampf zu sein, da man die Abgase nur bei Kälte sieht. Es könnte sich um ein Blockheizkraftwerk handeln, da mir keine andere Abwärme einfällt, die in urbanen Gebieten vertretbar wäre ...
URL:
Fotograf: ritch
Tags: toyfilter, schornstein, klimaerwärmung, vintage
Kategorie: Fotokunst
Ort: Lübeck
Bewertung: Bewertung: 3.33/5
Bildaufrufe: 215
Downloads: 0
Dateigröße: 3.4 MB
Bildgröße: 2268 x 3392 Pixel (Entspricht 19,20 cm x 28,72 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Hersteller SONY
Modell DSLR-A200
Aufnahmedatum 30.03.2018 07:54:31
ISO-Zahl 100
Belichtungszeit 0,0050 s (1/200)
Blende f/9 (90/10)
Brennweite 50mm (500/10)
Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 3.33/5

Kommentare anzeigen/verfassen

6

3.33 von 5 Punkten bei 3 Bewertungen. 6 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Mittwoch, den 18.04.2018 um 10:12 Uhr:

Genauso werde ich es machen. Vielen Dank für die Tipps, Olli. Solch einen Schlauch habe ich - benutze ihn normalerweise für Computer. Der Spiegel lässt sich im ausgeschalteten Zustand leicht zurückklappen. Eine Service-Arretierung oder Vorauslösung besitzt die A200 meines Wissens nach nicht. (Hat auch kein Lifeview.) Ob der Patient den Eingriff überlebt hat, siehst Du dann beim nächsten Upload. 8) Falls nicht, dann ist es halt eine Nassplatten-Simulationskamera bei der man sich Teile der Vintage-BA sparen kann. ;)
Bastel-Grüße,
ritch

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Mittwoch, den 18.04.2018 um 09:20 Uhr:

Brillenputztücher o.ä. würde ich eher nicht ausprobieren - der Sensor ist ein relativ sensibles Bauteil (nomen est omen). Die Swabs, die man bei Amaz*** oder **ay erhält, kosten nur Pfifferlinge (und genau das gleiche verwendet auch der Service, wenn man ihn in Anspruch nimmt).
Der Schüttelmodus soll Staub vom Spiegel rütteln, tut das aber nur in sehr begrenztem Ausmaß (wegen der elektrostatischen Anziehungskraft, die der Sensor auf Staubteilchen hat).
Pinselblasebalg ist auch keine allzu gute Idee, denn damit riskierst Du, andernort in der Kamera sitzenden Staub aufzuwirbeln, nur damit ihn der Sensor wiederum anzieht - könnte das Problem verschlimmbessern. Ich persönlich habe bessere Erfahrungen mit einer sehr schmalen Staubsaugerdüse an Flexischlauch (gibt es als Staubsaugerzubehör, um hinter schwer zugänglichen Stellen zu saugen). Im Reinigungsmodus der Kamera bleibt der Verschluß offen und der Spiegel zurückgeklappt, allerdings mußt Du trotzdem sehr vorsichtig agieren und am besten vorher die Akkus restlos aufladen, damit der Verschluß nicht versehentlich zugeht, wenn die Staubsaugerdüse noch dazwischensteckt, dann wäre er nämlich futsch. Der Verschluß, NICHT der Staubsauger!

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Dienstag, den 17.04.2018 um 18:21 Uhr:

Man sieht die runden Flecken nur bei hochgezogenem Kontrast.
Ich habe Brillenputztücher (feucht und einzel-verpackt). Gehen die auch, oder ist der Alkohol gefährlich für den Sensor? Die a200 hat auch einen "Schüttelmodus", aber der bezieht sich wahrscheinlich nur auf die Entstaubung des Spiegels. Früher gab es noch an jeder Ecke Fotofachhändler vor Ort. Die hätten das sofort geklärt, aber heutzutage ...
Einschicken lohnt sich bei dem Preis nicht. Ich hoffe nur, dass es keine Beschädigungen der Sensoroberfläche sind, denn dann wäre die Cam nur noch für die Vitrine geeignet, wo sich die anderen Leichen *ähem* Schätzchen befinden. Ich besorge mir mal einen Pinselblasebalg und für die zukünftige a6000 werde ich mir einen Mundschutz und Laborhandschuhe anschaffen ... ;)
befleckte Grüße,
ritch

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Dienstag, den 17.04.2018 um 10:26 Uhr:

Oha! nicht durch die BA entstanden???
Dann hast Du es mit Sensorflecken zu tun!
Mach mal ein Bild vom wolkenlosen Himmel oder einer beliebigen hellen, unstrukturierten Fläche bei Blende 8, aber maximal defokussiert (unscharf). Wenn die runden Flecken dann ebenfalls zu sehen sind, handelt es sich zum Staubkörner auf dem Sensor, die z.B. bei Objektivwechsel in staubiger Umgebung dorthin gelangen können. Da der Sensor elektrisch geladen ist, wirkt er auf Staub wie ein Magnet...
Wer mutig ist (oder nicht viel für die Kamera bezahlt hat), kann den Sensor mit Swabs (speziellen feuchten Reinigungstüchern) säubern; Anleitungen und Bestellmöglichkeiten dafür gibt es im Internet genug. Ansonsten müßte man die Kamera zum Service einschicken, was ungleich mehr kostet. Wenn es nur kleinere und wenige Flecken sind, bieten viele Kameras die Möglichkeiten, sie nach einer Referenzaufnahme, wie oben beschrieben, als "Staublöschungsdaten" zu speichern und bei künftigen Bildern automatisch herausrechnen zu lassen.

Bewertung: 3/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Dienstag, den 17.04.2018 um 10:13 Uhr:

Du hast es verstanden, Olli.^^
Aber ernsthaft: Woher kommen die kreisrunden Flecken, die nicht durch die BA entstanden?
Ist das ein Linsenfehler oder ein kaputter Sensor?
Beste Grüße,
ritch

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Dienstag, den 17.04.2018 um 09:47 Uhr:

Ja, wir glauben alle fest daran, dass es sich um reinen, harmlosen Wasserdampf handelt!Schließlich ist Ultrafeinstaub schon deswegen ungiftig, weil man ihn nicht mit bloßem Auge sehen kann...

Der Vintagefilter macht einen fast zu guten Job. Ein paar Kratzer und vermeintliche Sensorflecken weniger hätten es auch getan, zumal die blitzblanken Schornsteine einfach ZU postmodern aussehen, als daß die Täuschung ohne weiteres durchgehen könnte. Aber bei geeigneten Motiven (Vorschlag: Ein uralter VW-Käfer, ein nicht ganz so alter Thunderbird ... na, Dir wird schon was einfallen!) könnte der Filter richtig echt rüberkommen.
Gruß Olli (Sterne: EB)

Bewertung: 3/5