Anmelden
307 - 315 von 85415 Fotos
Libelle vignettiert
Besuch einer Libelle
Der Fels!
Abendstimmung am Berg
Green (Thema des Monats)
Spreewaldkähne im Winterschlaf
Pfauenfächer
Dvigrad (2)
1944

Foto-Infos

Hochgeladen von Ilagam am Donnerstag, 12.01.2017 um 02:58 Uhr.
Fotograf: Ilagam
Titel: Green (Thema des Monats)
Tags: spass, licht, stein, grün
Kategorie: Fotokunst
Ort: Home
Bildaufrufe: 1113
Downloads: 0
Dateigröße: 11.3 MB
Bildgröße: 4000 x 4000 Pixel (Entspricht 33,87 cm x 33,87 cm bei 300 dpi)
Beschreibung: kleine Spielerei mit PS Elements Thema des Monats
URL:
Lizenz: Creative Commons License
Schließen

Green (Thema des Monats)

Green (Thema des Monats)

Foto-Infos

Hochgeladen von Ilagam am Donnerstag, 12.01.2017 um 02:58 Uhr.

Beschreibung: kleine Spielerei mit PS Elements Thema des Monats
URL:
Fotograf: Ilagam
Tags: spass, licht, stein, grün
Kategorie: Fotokunst
Ort: Home
Bewertung: Bewertung: 4.79/5
Bildaufrufe: 1113
Downloads: 0
Dateigröße: 11.3 MB
Bildgröße: 4000 x 4000 Pixel (Entspricht 33,87 cm x 33,87 cm bei 300 dpi)
Lizenz: Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution 2.0 Germany License.

EXIF-Infos

Keine EXIF-Infos vorhanden.

Lightbox Download

Kommentare/Bewertungen

Bewertung: 4.79/5

Kommentare anzeigen/verfassen

21

4.79 von 5 Punkten bei 9 Bewertungen. 21 Kommentare.

Bitte melde Dich an um einen Kommentar zu schreiben.

Benutzerbild von Ilagam
Ilagam sagte am Freitag, den 10.02.2017 um 22:22 Uhr:

Wenn mir eine Foto Idee einfällt, werde ich es dann auch hochladen
Aber der Stein bleibt so wie er ist ...unbearbeitet
Gruß Martin

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 10.02.2017 um 17:03 Uhr:

Moin Martin
Immerhin gibt es noch die Möglichkeit Nr. 3, um aus dem schönen Kristall etwas Wertvolles und Einzigartiges zu machen. ;)
Zum Thema Blender antworte ich im Forum, damit hier niemand denkt, ich würde für eine "Firma" arbeiten, die ihre "Angestellten" aus Prinzip nicht bezahlt. ;)
Beste Grüße,
ritch

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Ilagam
Ilagam sagte am Freitag, den 10.02.2017 um 11:08 Uhr:

Hi,
Ich danke Dir für die Inspiration und für die Bewertung.
Aber ich glaube das ist alles nix für mich. Glaube ich zumindest. Wenn ich mal viel Zeit und Lust habe gucke ich mir die Programme mal an. Schlecht für mich wenn sie auf Englisch sind. Das ist nicht so meins.
Ich bin glaub ich mehr der jenige, der fotografiert als so ein Kunstwerk zu schaffen. Aber das sage ich jetzt...Denn es überfordert mich jetzt schon. :-)
Gruß Martin

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Freitag, den 10.02.2017 um 07:17 Uhr:

Moin Martin

Erstmal auch an dieser Stelle meinen Glückwunsch von mir zum verdienten MT-Sieg.
Du suchst eine Bildidee zur weiteren Verwendung? Dann vielleicht so: Bisher wirkt es wie auf dem Leuchttisch eines Juweliers, also vollkommen echt und überzeugend. Die Struktur dieses Kristalls mit den erdigen Einschlüssen am unteren Rand ist sehr außergewöhnlich. Die gelblichen Einschlüsse lassen Schwefel vermuten. Um das Ganze miteinander zu verschmelzen war wahrscheinlich eine sehr hohe Energie von Nöten, wie sie beim unkontrollierten Atmosphären-Eintritt oder Aufprall entstehen kann. Es ist somit auf jeden Fall "außerirdisch". ;) Da das Objekt immerhin 6 Zentimeter groß ist, könnte sich folgende Nutzung/Weiterbearbeitung anbieten:

1) Dafür besitzt Du bereits eine hochwertige Kamera für ebenso hochwertige Ergebnisse: Nun fehlt nur noch das Programm "VisualSFM" mit dem Add-on "CMVS-PMVS", um dieses Objekt von der 2D-Ebene in eine 3D-Welt zu transferieren. (Anleitungen findest Du dazu auf YT oder frage mich PM nach Links, falls es Dich interessiert.) Je mehr Fotos Du aus dem halb-orbitalen Bereich anfertigst, desto genauer wird die Mesh (in Form, Oberfläche und Farbe - Profis empfehlen mindestens 50 Bilder). Anschließend nutzt Du "MeshLab" zur Korrektur.
All diese Programme sind kostenlos und nicht minderwertiger als die kommerziellen.

2) Wurde das Objekt (*.obj) im obigen Schritt erstellt, lädst Du es in Blender. Nun gilt es für den durchscheinenden Bereich einen entsprechenden Glasfilter zu finden (kann friggelig werden). Dann kopierst Du die Objekte gedreht um die Z-Achse und in verschiedenen Ausmaßen auf eine "endlose" Plane und nutzt beim Circle-Redering das "Micro Displacement", um gewaltig viel Rechenzeit und Speichergröße trotz besserer Darstellungsqualität einzusparen. Auf diese Weise könnte man eine Oberfläche erzeugen, die mit exakten Schatten und Strukturen einen Planeten zeigt, dessen Physik und Bombardement aus dem All nichts anderes als genau diese Kristalle erzeugt hatte. Im horizontalen Hintergrund geht dann noch ein Gasplanet auf, dessen Farbe den Einschlüssen des Kristalls entspricht. Spacig genug? ;)
Das ist ultra-aufwändig, doch für Profis in diesem Bereich vollkommen machbar, wie ich im Seminar erstaunt sehen durfte. Also nichts ist unmöglich, solange die Phantasie und Geduld mitspielt.

3) rein physikalisch: Übergebe den Kristall einem Juwelier, um einen eingefassten Stein für einen geliebten Menschen daraus zu schleifen und formen. Dann schenkst Du dieses Schmuckstück als Ring oder Anhänger Deiner Liebsten mit den Worten: "Ein Universum für ein Universum." Ok, das wäre weniger zeitaufwändig, jedoch teurer aber dafür viel romantischer. ;)

Beste Grüße,
ritch

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Ilagam
Ilagam sagte am Freitag, den 10.02.2017 um 02:15 Uhr:

Vielen Dank Florian
Ja genau wissen tu ich es auch nicht. Werde jetzt aber auch nicht losziehen um es bestimmen zu lassen. Er ist mein Fund und seit Jahren in meinem Besitz.
Ich werde wohl nochmal ein Bild mit ihm machen...Mir fehlt nur noch eine Bild Idee.
Gruß Martin

Benutzerbild von Florian Furtner
Florian Furtner sagte am Donnerstag, den 09.02.2017 um 22:03 Uhr:

Ob das tatsächlich ein Kristall ist sei mal dahingestellt, jedenfalls ein sehr interessantes Objekt mit einer sehr ungewöhnlich chaotischen Struktur.
Den Hintergrund finde ich auch sehr cool.

LG

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Ilagam
Ilagam sagte am Montag, den 06.02.2017 um 01:55 Uhr:

Danke schön
Gruß Martin

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Montag, den 06.02.2017 um 00:15 Uhr:

Herzlichen Glückwunsch zur Front!

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Ilagam
Ilagam sagte am Sonntag, den 05.02.2017 um 23:35 Uhr:

Vielen Dank Olli und Markus
Gruß Martin

Benutzerbild von MPS
MPS sagte am Sonntag, den 05.02.2017 um 22:04 Uhr:

Klasse geworden, sowas sieht man auch nicht jeden Tag.
Glückwunsch zur verdienten Front.
vg Markus

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Sonntag, den 05.02.2017 um 19:53 Uhr:

Glückwunsch zur Front und zum gewonnenen Wettbewerb (in umgekehrter Reihenfolge)!
Gruß philEOS

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Ilagam
Ilagam sagte am Sonntag, den 05.02.2017 um 15:17 Uhr:

Oh,
vielen Dank
Gruß Martin

Benutzerbild von Michi Nordlicht
Michi Nordlicht sagte am Sonntag, den 05.02.2017 um 14:16 Uhr:

Gratuliere Martin Gruß, Michi

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Samstag, den 14.01.2017 um 19:35 Uhr:

Was für ein toller Fund! Moldavite sind mittlerweile ziemlich teuer. Ich könnte mir gut vorstellen, dass dies wirklich ein solcher ist. Vom Meteoritenaufschlagsort 'flogen' geschmolzene Gesteinsmengen (die z. T. dann zu glasartigem Moldavit verschmolzen, vereinfacht ausgedrückt) bis zu 450 km weit. Das könnte durchaus im Radius des Nördlinger Ries' liegen.

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Ilagam
Ilagam sagte am Samstag, den 14.01.2017 um 19:09 Uhr:

Hi,
Vielen Dank euch allen
Was das für ein Stein ist weiß ich nicht. Ich habe ihn als Kind im Harz gefunden. Seid dem hab ich ihn. Er hat ca eine Länge von 6cm. Er ist wirklich Grün und dort wo das Gestein dünner ist...Kommt es im Licht gelblich rüber. Das ganze hab ich auch noch etwas verstärkt.
Gruß Martin

Benutzerbild von Gudrunursula
Gudrunursula sagte am Donnerstag, den 12.01.2017 um 21:57 Uhr:

Ein schönes Grün, das dieser Stein zeigt. Ist er in Wirklichkeit auch grün? Was für ein Stein ist es denn? Ein Moldavit?

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Kostja
Kostja sagte am Donnerstag, den 12.01.2017 um 17:47 Uhr:

Faszinierende Leuchtkraft!

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 12.01.2017 um 16:35 Uhr:

Moin Martin

Auch mein Ersteindruck war ein "Genial!" Wäre auch besser, es nicht erneut hochzuladen, denn dann lernt ja niemand etwas aus "Fehlern". ;)
Bei den "Rechenkästchen" hätte ich mir eine Größenangabe in der Beschreibung gewünscht, um die reale Größe des Kristalls einzuschätzen (Makro oder Mikro?) ... selbst wenn es nur eine "Spielerei" sein sollte. ;)
Alles in allem: Ab zum Monats-WB ... und in meine Lightbox.

Beste Grüße,
ritch

Bewertung: 5/5

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Donnerstag, den 12.01.2017 um 13:59 Uhr:

Naja, da die Ringe jeder für sich eine eigene Farbe haben, was an der Grenze zum nächsten Ring als optischer Bruch der Farbwerte erkennbar wird, würde ich sie schon als eine Form von Tonwertabrissen bezeichnen. Die Alternative wäre eben eine völlig kontinuierliche Veränderung von Hellgrün zu Schwarz ohne wahrnehmbare Kanten, wenn sich fein abgestufte Farbwerte ineinanderschmusen ... ;-)
... und genau den Effekt würdest Du am einfachsten mit dem Weichzeichnerfilter hinkriegen (sofern der HG eine separate Ebene ist). Meine Software kriegt solche Farbverläufe auch nicht ordentlich hin - ist möglicherweise ein Problem von Programmen, die lediglich 8-Bit-Farbwerte pro Kanal verarbeiten können.

Probier's auf jeden Fall mal aus, auch mit dem erneuten Upload. Was uns damals genervt hatte, war ja nicht der erneute Upload überarbeiteter Bilder, sondern das wiederholte Hochladen identischer Aufnahmen auf der Jagd nach nach mehr Sternen ...

Bewertung: 4/5

Benutzerbild von Ilagam
Ilagam sagte am Donnerstag, den 12.01.2017 um 11:02 Uhr:

Hi Olli
ich war die Nacht in so einem Bearbeitungswahn ...da ist mir wohl ein Fehler unterlaufen oder auch mehr....hätte vor dem Upload lieber schlafen sollen...gut ich könnte es nochmal probieren...aber das ist ja so ein Ding hier mit den Re Uploads...evtl. probiere ich es noch einmal und hoffe das es dann durch kommt.
am meisten ärgert mich, das die Struktur mit auf den Stein gekommen ist...das hab ich nicht gesehen. Mit Tonwertabrisse meinst Du die Ringe , richtig? Aber wirklich Abrisse sind es ja auch nicht...eher zu grobe Linien. Hätte etwas sanfter sein können.
Gruß Martin

Benutzerbild von Olli.Garch
Olli.Garch sagte am Donnerstag, den 12.01.2017 um 10:40 Uhr:

Genial!
Ich persönlich kann mit den Rechenkästchen im HG nicht viel anfangen, zumal die Struktur an manchen Stellen (oben ein bißchen, aber ziemlich ausgeprägt an der linken Ausbuchtung des Steins) über den Stein drüberläuft. Aber Du hast den Brocken so gekonnt zum Leuchten gebracht, daß ich hin und weg bin, und die Farbgestaltung ist ein Traum. Chapeau!
Mein Vorschlag wäre: Weg mit den Rechenkästchen, den HG mit dem Weichzeichner bearbeiten, um die Tonwertabrisse zu kaschieren (dann wäre es mir fünf Sterne wert), und das Ganze nochmal als Beitrag zum Monats-WB einreichen!
Gruß philEOS (Sterne: EB)

Bewertung: 4/5