Anmelden

Forum > Sonstiges & Smalltalk > Die CGI-Raucherecke

Bitte melde Dich an um eine Antwort zu schreiben.

Die CGI-Raucherecke

neueste / älteste Einträge zuerst
Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 14.03.2019 um 17:23 Uhr:

Moin Klaus
Ich denke, wir beide gehören der selben Generation an ... vielleicht sogar dem selben Baujahr. ;) Wo Du Sinclair erwähnst: Mein allererster "Computer" war ein ZX80 Bausatz (nicht ZX81, denn den gab es kurz darauf bereits betriebsbereit von der Stange). In meiner Stadt eröffnete irgendwann in jenem Jahrzehnt ein IBM-Laden, und in der Schaufenster-Auslage lag eine IBM-Fullmetal-Klick-Tastatur für 400DM. Das war Liebe auf den ersten Blick ... und viele Jahre später fand ich sie auf E-Bay und schlug zu, bevor sie zum Kultobjekt wurde. Scheiß auf Windows- und 10'er-Blocktasten. ;D Seitdem betreibe ich sie mit DIN/PS2/usb-Adapter - Computer kommen und gehen, doch diese Tastatur überlebt sie alle. Sie ist ein Synonym der Wertarbeit ohne industrielle Sollbruchstellen (sprich Kundenverarsche) - also das genaue Gegenteil des heutigen China-Mülls. So kam ich übrigens zum Schreiben, denn mit dem richtigen Werkzeug ist vieles einfacher weil motivierender. Für Blender ist die Tastatur jedoch nicht geeignet, deshalb hängt sie an einem Open-Office-System.
Ich habe einige Kurzgeschichten im Netz freigegeben - quasi CC - manche davon gewannen Preise: Hier findest Du eine davon: http://schreib-lust.de/schreibaufgabe/0405.php?autor=1083 Normalerweise schreibe ich SF, aber auch politische Texte und Gleichberechtigungs- Pamphlete. Verlegt habe ich meist Lyrik anderer AutorInnen, sowie Spendenbreviere für die WHH und sogar mal eine Anthologie für die AIDA. Vielleicht wird Alice Schwarzer mal auf mich aufmerksam, oder Sarah W. ... dann hätte ich alles erreicht als Frauenversteher-Schreiber. ;)
Du bist bibliophil, also ein Freud des geschriebenen Wortes? Das ist gut - ich hatte auch beim Biblioviel-Verlag eine meiner UKGs unterbringen können. Normalerweise stehe ich religiösen Verlagen kritisch gegenüber, aber in dem Fall passte es thematisch.

An Mopeds schraube ich nicht mehr, seitdem mir damals die Stiftkugellager einer Zündap TT in den Gulli rollten. Das überlasse ich seitdem doch lieber den Ölfinger-Profis. ;D

https://www.sheepit-renderfarm.com/ ist eine kostenlose Rendercloud für Blender-Artisten, die sich kein eigenes Rechenzentrum leisten können oder wollen. Du kannst einige ausgezeichnete CGI-Kurzfilme auf YT finden, die mit der Rechenpower von SheepIt realisiert wurden. Schöne Sache, besonders für Independent-Künstler.
Wie immer beste Grüße,
ritch

Benutzerbild von Psych Artist
Psych Artist sagte am Donnerstag, den 14.03.2019 um 13:09 Uhr:

Hallo ritch


Jetzt!
Hast Du mich neugierig gemacht. Was schreibst oder verlegst Du denn?
Oder möchtest Du darüber nicht schreiben? Das ist natürlich auch ok, aber so´n klitzekleiner Hinweis?
Ich bin ziemlich bibliophil veranlagt und dadurch jetzt richtig neugierig.

Was Deine "Wegwerfmentalität" betrifft, sehe ich das genau so.
Und handhabe das wohl auch ähnlich.
´Ne Ibm300 hab ich natürlich nie gehabt, aber an einer alten PDP9 bin ich gescheitert.
Aber: Erneut scheitern heisst besser scheitern.

Ach mit der Jugend. Meine Generation war genauso, während die Einen ihr Auto mit Alufelgen und "Fuchsschwanz" "getunt" haben, Haben andere Motoren zerlegt
und geschaut, was mensch besser machen kann.

Angefangen habe ich mit Sinclair.
Da gab´s ein "VU3D". Aber wie Alles (PlatinenLayout, Textsystem u.s.w) war das noch nicht wirklich sinnvoll nutzbar.
Das waren wohl eher "Versprechen", die erst später eingelöst wurden (heute)

Zur Druckvorlage bereite ich gerade etwas vor, lass mir ein bisschen Zeit, ich bin gerade im R.L. ziemlich eingespannt.

WTF ist "Sheep-It"?

So, das Leben ruft.

Mit lieben Grüssen
Klaus.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Montag, den 11.03.2019 um 21:34 Uhr:

Moin Klaus
Dann ist es kein Wunder, dass Du ein Bryce-Artist warst, denn noch tiefer als Übersetzer und Progger kann man wohl kaum in die Materie eintauchen. ^^ Da das Programm so schön intuitiv ist, hatte ich nie das Handbuch gelesen. Ich hätte mir damals nur eine native Cuda-Unterstützung gewünscht - sonst gab es nichts zu "meckern". Erste 3D-Spielereien reichen in die VC64- und Atari-Epoche zurück. Dann kam lange nichts ... irgendwann bekam ich eine frühe Version von 3DMax in die Finger und ich war wieder angefixt. "Damals" war höchstens davon zu träumen, dass es ein solch mächtiges Werkzeug irgendwann mal als Freeware geben könnte ... und dann kam es und nannte sich Blender. ^^ Ins kalte Wasser bin ich aber erst ab Version 2.7x gesprungen, da ich als Autor und Verleger lange Zeit andere Interessen hatte und Computer eher als Schreibmaschinen nutzte. Das 10-Fingersystem habe ich dennoch nie richtig gelernt, denn es ergab für mich keinen Sinn, schneller zu schreiben als ich denken könnte. ;D

Erste Erfahrungen mit dem verteilten Rechnen erwarb ich während meiner Ausbildung an einem Nixdorf-System und später mit SETI und dann Bitcoins. Zu diesem Zweck griff ich mir 5 ausgemusterte Tyan Thunder Boards mit je vier Opterons aus einer Rechenzentrumsauflösung. Die Teile sind für Coins schon lange nicht mehr zu gebrauchen, aber für Blender schon ... die alten Staubsauger mit Lüftern, die nicht für menschliche Ohren konzipiert wurden. Dieses Bild wurde im Intranet mit den Slaves, die ursprünglich als Server entwickelt wurden, testgerendert: http://piqs.de/fotos/201748.html Also quasi eine Phantasie, die sich selbst realisierte. ;) Aber ich besaß auch mal eine Museums-IBM300, die wesentlich lauter und Energie-hungriger war - Drehstromanschluss, man durfte die Waschmaschine oder den E-Boiler nicht zeitgleich betreiben, sonst saß man im Dunkeln auf schmutziger Wäsche. *g* Aber das Teil war Kult³, denn die Vorgänger des Schranks waren schon bei der Mondlandung in Huston dabei. ^^
Blender besitzt ein eigenes Netzwerkprotokoll - etwas friggelig, aber wenn es läuft, dann stabil und effektiv. Eine Homecloud ist mit den Tyans heutzutage zwar obsolet, da sie halt Energie-hungrig und laut sind und weil es Sheep-It gibt, aber ich bin ein strikter Gegner der Wegwerfmentalität, wenn es um vermeintlichen/vermeidbaren "Elektronikschrott" geht. Diesbezüglich hatte ich auch einen Kurs bei "Thul Time" - seitdem habe ich keine Probleme mehr mit industriellen Sollbruchstellen in Flachbildmonitoren, sprich Billig-Elkos zur geplanten Lebensdauerbeschneidung der Geräte. Man muss die China-Elkos nur gegen Class-A military mit höhererer Spannungstoleranz austauschen, dann halten sie "ewig". Die M.I.R. hätte aber auch ich nicht mehr retten können - aber zumindest hätten ihre Bildschirme beim Wiedereintritt noch geflimmert. *grinse* Ich hoffe nur für die heutige Smartphone-Generation, die jedes Jahr ein neues Handy "braucht", dass sie sich damit Rohstoff-technisch nicht selbst ins Aus schießt, denn dann müssen sie irgendwann wieder mit Konservendosen oder gar Muscheln telefonieren. ;p

Du wirst mir sicherlich noch genau erklären, wie die Druckvorlage der Holokarte erstellt werden muss. Bin schon gespannt. ^^ Zumindest soll es an der Auflösung nicht scheitern.
Freakige Grüße,
ritch ;)

Benutzerbild von Psych Artist
Psych Artist sagte am Montag, den 11.03.2019 um 15:19 Uhr:

Hallo Ihr Lieben,
@ritch
Ehrlich, Deine Mails gefallen mir immer besser.
Wenn ich mal dringend ein paar Allegorien brauche, wende ich mich vertrauensvoll an Dich.
(Und das war jetzt nicht ironisch gemeint).
Aber Bryce Artist? Das ist schon lange her.
Ich hab damals das Handbuch der Version 6 ins deutsche übersetzt (das ganze Handbuch, bis auf die Tutorials)
und für das DAZ Studio Version.2 ein paar Progrämmchen geschrieben. Also musste ich nicht erst das Handbuch lesen,
um mich einzuarbeiten. Das Zeug liegt, glaub ich immer noch zum Saugen auf dem DAZ Server, glaub ich. Ist aber fast alles
obsolet. Und inzwischen arbeite ich lieber mit Carara.
Zum posen immer noch das Studio, es ist inzwischen wirklich richtig gut geworden, wirlich umsonst und hst einige direkte Schnittstellen, z.B zu Zbrush und zu PS )für Texturen.
Ich lade die nächsten Tage mal eine Sammlung zu diesen Themen auf meinen Server hoch (der lag jetzt fast2 Jahre brach, ausser als privatcloud, muss ich jetzt erst mal aufräumen ) und poste den Link dann hier.
Ich hab Freitag auch Post bekommen, ein neuer (gebraucht, aber für mich neu) da kommt jetzt erst mal Blender drauf.

Bryce war übrigends ursprünglich ein Adobe Produkt für richtig Geld. Und es liegt auch eine Menge Content bei, insofern halte ich 20$ doch für sehr moderat. Die 6er Version gibts immer ncoch kostenlos, glaub ich.

Nein
Ein Mist-verständnis. Die Auflösung bezog sich aud das zu druckende Bild. Nicht auf die Gerenderten Teilbbilder.
Das wird jetzt mühselig, die Zusammenhänge ohne Bilder und Zeichnungen darzustellen.
Also bitte ich um ein wenig Geduld, wird, wie gesagt nachgeholt.

Das Problem bei (speziell) Postkarten liegt darin, dass diese gut und haltbar (Postweg) verklebt sein müssen. Verschiebt sich das Bild um Bruchteile eines mm gegen die Linse, ist der Effekt weg.

Rendercloud ? Schon Erfahrung damit ? Oder mit gehosteten, scalierbaren Servern zum Rendern?
Bitte, bitte, lass mich nicht dumm sterben.

Mit lieben Grüssen
Klaus

P.S.
Zwei Karten für die Brut ; die kann ich wohl auch mal zwischendurch machen :-)

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Montag, den 11.03.2019 um 11:14 Uhr:

Moin Klaus
Habe längst im Netz nach Dir und Deinen CGIs recherchiert, da CGI-Artist auf Piqs eher selten sind. ^^ Du bist ein Bryce-Artist - davon findet man nicht mehr viele, was wohl daran liegt, dass die Freeware erst vom Netz genommen wurde und nun in der selben Version wieder Geld kosten soll. Mit DAZ hat sich die Firma anscheinend selbst Konkurrenz gemacht, und Poser ist auch nicht mehr so prall. Somit bleiben nur zwei Möglichkeiten: Entweder man zieht ins hochpreisig-professionelle Lager (z.B. 3DMax oder C4D) und kehrt sämtlicher Spiel- und Pseudofreeware den Rücken oder man wagt den Sprung ins eiskalte Blender und kauft sich vom Ersparten lieber einen gebrauchten Kleinwagen oder eine professionelle Kamera. Waren es nicht Firmen wie Adobe, die mit den Abo-Fallen begannen, weil sie nicht in der Lage waren, ihre Software gegen Piraterie zu schützen?
Nun, Blender kann es egal sein, mit welchen Mitteln die Platzhirsche sich selbst als auch untereinander aufreiben. Und um mal wieder die Bildersprache zu bemühen: Blender ist ein schwarzer Hochgebirgssee, der so tief ist, dass das Sonnenlicht niemals den Grund erreicht. Am Ufer steht ein Schild: Baden und Tauchen erwünscht - kostet nichts - aber nur ab Freischwimmer. Doch oft taucht jemand aus den Tiefen hervor, reicht dem Unentschlossenem die Hand und sagt: Trau dich, denn dir und deiner Geldbörse kann nichts passieren. ;)))

Danke für Dein nettes Postkartenangebot! :) Ich bräuchte nur zwei gleiche Karten, denn mehr Töchter habe ich leider nicht. Vorlage als SBS oder 3D-Gif? 1000dpi-Auflösung? Ich bastel mir gerade einen R(/BL)endercube fürs Intranet zusammen und eine AMD RX580/8GB soll zur Befeuerung des Master-Nodes dienen. Damit sollten Auflösungen einer Phase One möglich sein ... oder eine Häuserfront für Christo in geringerem DPI. ;D Falls das auch noch nicht reichen sollte, nutze ich meine Credits in der Sheep-It Rendercloud.
Beste Grüße,
ritch

Benutzerbild von Psych Artist
Psych Artist sagte am Samstag, den 09.03.2019 um 13:55 Uhr:

Hallo Ihr Lieben,

@Michi
Haben wir Dich angefixt?

Klar kenne ich Makehuman; schon deswegen, weil ich Open Source fan bin.
Wenn Du die Figurinen dann als zB als .obj exportierst, kannst Du sie in sogut wie jedes
3D-Programm laden.

Sculptris hat ritch an anderer Stelle schon erwähnt,
das ist auch kostenlos (leider kein OS mehr,(war es mal, Pixologic hat es 2002 gekauft )
es verfolgt einen völlig anderen Ansatz.


@ritch
Ich mach Postkarten auch nur zu Weihnachten, also so Ende November
Wenn Du sorgfältig renders, mach ich Dir einen Satz als Weihnachtsgeschenk mit. (1 Satz sind 10 Stück)

Wenn Du Lust hast, geh mal auf Google+ und such nach "Psych Art" oder "Klaus Rosowski"
da habe ich etliche Bilder als 3D Gifs, daran siehst Du in etwa, wie die Bildsequenzen gerendert sein müssen.
Google+ macht übrigends zum Monatsende zu.

So, Post kommt gerade,

mit lieben Grüssen
Klaus

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Samstag, den 09.03.2019 um 09:04 Uhr:

Moin Klaus
Danke für die Links und Infos. Teures Hobby. Was würde mich denn eine Karte kosten, wenn ich sie bei Dir bestelle?
Beste Grüße,
ritch

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Samstag, den 09.03.2019 um 00:41 Uhr:

Moin Michi
Freut mich sehr, dass Du Dich fürs CGI interessierst. :)
Falls Du es noch (foto)realistischer haben möchtest, dann teste mal das ebenfalls kostenlose Manuel Bastoni Lab als Blender-Addon: http://piqs.de/fotos/205850.html
MakeHuman "glänzt" eher durch seine "vollständige Anatomie", wenn man den "Nudity-Filter" umgeht, lässt sich aber im Standalone nicht individuell posen. Die damit erstellten Figuren müssen somit ebenfalls, jedoch über einen Umweg in anderen Programmen (z.B. Blender) zum Pose importiert werden.
Gute Deutsche Video-Tutorials zum MBLab findest Du in unserem Blenderforum:
https://blendpolis.de/forum/technik/tutorials/20529-einfach-gute-3d-characters-erstellen-manuel-basti oni-lab-addon

Wenn Du vorhaben solltest, Modelle wirklich selbst zu basteln, dann schaue Dir Skulpting-Kurse auf YT an - das ist die CGI-Königsdisziplin. ;) Ansonsten würde ich Dir vorschlagen, erstmal zu lernen, wie man eigene Kleidung für MBLab-Figuren erstellt und Frisuren kreiert (siehe obigen BlendPolis-Forum-Link)
Beste Grüße,
ritch

Benutzerbild von Michi Nordlicht 2
Michi Nordlicht 2 sagte am Freitag, den 08.03.2019 um 19:29 Uhr:

Moin,
für euch CGI Freaks vielleicht nichts neues.

http://www.makehumancommunity.org/

Hab es mir heruntergeladen und spiele z.Z. damit.

Ich bastel mir jetzt meine Models selber :)
Grüße, Mi

Benutzerbild von Psych Artist
Psych Artist sagte am Donnerstag, den 07.03.2019 um 12:27 Uhr:

Noch'n sorry,

der letzte Link ist falsch
hier der richtige:

http://3d-easy.de/Produkte/Linsenraster/linsenraster.html

Benutzerbild von Psych Artist
Psych Artist sagte am Donnerstag, den 07.03.2019 um 12:21 Uhr:

Sorry ritch,

ich hab schon wieder die Links vergessen:

DP
Die besten Folien
Irgendwo sind auch die Links für Minderbestellungen (weniger als eine Palette)
Ireland ist ok
Schweiz auch, kostet aber reichlich Einfuhrzoll.
https://shop.dplenticular.com/products/

Und hier die Infoseite von DP (in Deutsch)
https://dplenticular.com/de/
Lohnt sich ein bißchen zu stöbern

Und hier new-art-illusion.
deren programm 3deasy ist recht brauchbar, aber nur die professional Version
das handbuch für das Programm (pdf) ist riesieg, saugut für Anfänger, mit vielen Grundlagen, sehr ausführlich.
Es ist führ alle Versionen das gleiche.
die linsen sind gut, aber sauteuer(und nicht so gut wie dp-linsen)

https://shop.dplenticular.com/products/


Mit lieben Grüßen
Klaus

Benutzerbild von Psych Artist
Psych Artist sagte am Donnerstag, den 07.03.2019 um 10:30 Uhr:

Hi ritch,
Ja, Du kannst Dir die Postkarten auch machen lassen,
ohne Erfahrung mit Lentis wirst Du die Vorarbeiten jedoch nicht wirklich hinbekommen.
Es gibt zwar auch gute Programme, sozusagen "Halbautomaten", das Preiswerteste, welches ich kenne,
kostet so um die 100€, die richtig Heftigen bis zu einigen k€
Die 3D Druckereien bieten zwar einen Service an,
aber der kostet meistens auch ein paar hundert €
Und die Karten kosten dann so 25-50 Cent. Bei Abnahme von 1000 Stück.
Aber das ist schon um die 10Jahre her, daß ich mich im Markt schlau gemacht habe,
vielleicht hat sich der Markt auch verändert und jemand weiß hier besser Bescheid.

Es gibt erhebliche Qualitätsunterschiede.
Wenn mensch die einzelnen Objekte des Bildes auschneidet und sozusagen jedem Objekt eine einzige Tiefe/Parallaxe zuteilt, gibt das zwar drastische Effekte,
aber die Objekte wirken wie aufgestellte Pappschilder.

Und bei Anaglyphen oder anderen Stereobildern fehlen ja noch Informationen, z.B alles, was vom Vordergrund verdeckt wird.

O.K., wenn Du nicht eine extrem hohe Frustationstoleranzgrenze hast und das unbedingt machen willst, lass es. :-)

Mit lieben Grüßen
Klaus

P.S.
Es gibt Folien, mit denen Du einen Monitor bestücken kannst, oder Du läßt Dir eine entsprechende Plexiglasplatte fräsen
Kann toll aussehen, taugt aber nicht zur Vorschau. Hat noch mal andere Probleme dazu. (Subpixel[RGB] z.B.)

P.P.S
Mir fällt gerade ein, es gibt wohl einige Programme und Sets, die ich aber nie in Betracht gezogen habe, weil ich eine adequate Lösung gesucht habe,
meine Bilder in 3D zu zeigen.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Donnerstag, den 07.03.2019 um 09:01 Uhr:

Scheint ziemlich friggelig zu sein, Klaus.
Wie ich sehe, gibt es dafür auch spezielle Druckereien im Netz. Sind die durch den Masseneinkauf der Folien nicht günstiger als die Heimarbeit zumal man dann auch keinen teuren Drucker kaufen muss?
Wenn der Tintenspritzer 1000dpi leisten muss, erübrigt sich die Frage, ob man die Folie nicht zuvor am Monitor testen kann.
Ich hatte eher an eine einfache Konvertierungs-Lösung gedacht, wie man sie von Rot/Blau oder SBS-Bildern her kennt und auch aus einem einzelnen Foto ein Pseudo-3D erstellen kann. Gibt es solche Apps auch zur Berechnung von Lentikular-Druckvorlagen?
Nun muss ich mal schauen, welche Datei-Voraussetzungen die Druckbetriebe fordern und welche Konvertierungen sie anbieten, denn ich wollte ja nur mal einen Stoß witziger Weihnachtskarten und nicht gleich eine Manufaktur gründen. ;)
Z.B.: http://piqs.de/fotos/203472.html liegt auch im DUF/DAZ-Format vor zur Erstellung einer echten Stereoskopie wie z.B. anaglyph, SBS, Pol-Filter oder Shutter-Terror ;)

P.P.S
"CGI und co sind für mich eine Erweiterung der Photografie (oder auch umgekehrt)"
So wie der Krieg eine Diplomatie mit anderen Mitteln ist, ist das CGI eine andere Art der Fotografie. ^^ Ich habe festgestellt, dass es sehr hilfreich ist, von Fotografen zu lernen, da sich sämtliche Grundlagen aufs CGI übertragen lassen. (Google mal nach Ollis Sachbuch "DigiKnips" - das war für mich sehr hilfreich.) Besonders im Bereich des Hyperrealismus ist es imho wichtig zu wissen, wie Fotografen sehen und wie ihre optischen Geräte mit typischen physikalischen Handicaps funktionieren, um sie zu simulieren. Im Grunde gibt es nur einen gravierenden Unterschied: Da CGI-Kameras nie das echte Licht der Welt gesehen haben, muss man mit ihnen Szenen erfinden statt finden. Man lichtet damit also nicht die Umgebung ab, sondern die eigene Phantasie des inneren Auges. Aber auch das besitzt gewisse Überschneidungspunkte im Bereich der Set- und Werbefotografie, die auch mit künstlichen Kulissen arbeiten.
In der heutigen Produktfotografie dominiert das CGI, da es viel günstiger ist und immer "perfekte" Bilder liefert ... so perfekt, dass sie mitunter schon "besser" sind als die Realität. Aber auch das ist nicht wirklich neu, wenn man bedenkt, mit welchen Mitteln der Schaum auf dem Kaffee in der Werbefotografie erzeugt wird.

"Ich habe noch mit Chlorsilberpapier im SW-Labor angefangen. Begeistert. Besessen.
Und ich würde eine alte Liebe niemals nicht verraten! :=)"
Ich hatte früher mal ein Fotolabor in der Speisekammer und besitze meine alte Kiev 6c noch immer - ihr Objektiv wird bald mit e-mount-Adapter an einer Sony reinkarniert. Ganz ohne Werksprogramme und Automatiken, denn in Blender hat man schließlich auch 1000 Regler und viel Zeit. Für manche Dinge muss man sich halt Zeit nehmen, deshalb wird man von mir auch niemals Fotos auf Selfie-Plattformen finden. ;)
Beste Grüße,
ritch

Benutzerbild von Psych Artist
Psych Artist sagte am Mittwoch, den 06.03.2019 um 04:45 Uhr:

Hallo Ritch,
ich schreib mal was Kurzes vorweg,
längerer Text folgt.
(Braucht ein wenig Zeit, ich renoviere gerade mein Gästezimmer, low Budged, also zeitintensiver)

Die Folien gibt es in den verschiedensten Ausführungen, Anzahl Linsen, Öffnungswinkel, Dicke.
Da musst Du einfach mit spielen. Sie haben alle die gleiche Funktion:
Sie ordnen jedem Auge andere Bilder zu.
Du brauchst eigendlich nur 2 Bilder, 1 für jedes Auge.
Das funktioniert dann bei genau einem bestimmten Abstand zum Bild.
Also brauchst Du mehrere Bilder, so um die 20 sind best.

Die kannst Du mit einer Real-World-Kamera oder einer Virtuellen Kamera machen.
Einfach die Kamera horizontal versetzen (etwa Augenabstand [Anfänger])
Dann die Bilder so ausrichten, dass das Motiv an der gleichen Bildstelle sitzt.
Nicht alle Stellen passen exakt aufeinander(Parallaxe ). Die sorgen später für die räumliche Tiefe.
Ja, richtig gemacht, wirkt das wie ein Hologramm, wenn Du den Kopf bewegst, siehst Du hinter die Dinge im Vordergrund.
Allerdings nur horizontal. Es gibt auch hexagonale Folien, aber die taugen nur wenig für Photos oder Bilder.

Nun zerschneidest Du Deine Bilder in ganz dünne Streifen. Nicht mit der Schere, sonder händisch in Photoshop.
oder Mit Gimp (G'mic hat seit einiger Zeit ein Filter dafür, hab ich aber noch nicht benutzt.)

Die Streifen werden abwechselnd wieder zu einem Bild zusammengesetzt, ausgedruckt und die Folie aufgeklebt.
Fertig.


Wovon wir eigendlich sprechen:


Gängige Folie: 50LPI also 50 Linsen je Zoll, also hat eine Linse etwa einen halben mm Breite.
oder 50LPI(Folie) x 20 (Bilder je Linse) sind 1000 Dpi, die Dein Drucker schaffen muss. An echter Auflösung. Also Dither rausgerechnet. Sauber, trennscharf.
Ich benutze einen HP 7110 wide. Der benutzt Tinte mit Farbpartikel. Rel. teuer, macht mit gutem Papier schon bei Photos einen Riesenunterschied. Und der
kann DIN A3+. Kostet so um die 120€. Aber guckt Euch die Tinten- und Papierpreise an, bevor Ihr über einen Kauf nachdenkt.
(Mit dem Drucker schaffe ich es, Gegenstände vor dem Bild erscheinen zu lassen, mit meinem kleineren HP nicht=.


Bis etwa DIN A4 mußt Du die Bilder nicht verkleben, sondern klemmst Bild und Folie in einen dieser randlosen Glasbilderrahmen.
Es versteht sich von selbst, die Qualität des Papiers ist mitentscheidend.

Es gibt einige Seiteneffekte, teils enschränkend, teils die Schaffenskraft fördernd.
Die oben erwähnte Versetzung von Gegenständen vor das Bild funktioniert z.B. nur, wenn besagte Gegenstände nicht vom Bildrand angeschnitten
werden. Das Gehirn des Betrachters oder der Betrachterin, welches ja getäuscht wird (werde soll), packt angeschnittene Gegenstände ins Bild.
Gnadenlos, Parallaxe hin oder her.

Über Programme lasse ich mich demnächst aus.

@ritch:
Postkarten mache ich auch öfters.
Wenn Du mir eine Postadresse (Schneckenpost) zukommen lassen willst, schicke ich Dir gerne ein Paar Reste und eine CD mit ganz viel Theorie.
Bei mir hat sich einiges, Teils gar nicht so kleine Stücke, angesammelt (Folien und Theorie).

Mit lieben Grüßen
Klaus

P.S.
Dieser Text war ein sehr kurzes Vorwort zum Thema ;.)

P.P.S
Zum Vorwort dieses Freds (ganz oben).
Sehe ich auch so-
CGI und co sind für mich eine Erweiterung der Photografie (oder auch umgekehrt)
Ich habe noch mit Chlorsilberpapier im SW-Labor angefangen. Begeistert. Besessen.
Und ich würde eine alte Liebe niemals nicht verraten! :=)

P.P.P.S
Zur C.C Lizens:
Ja, Kunst sollte Jedem zugänglich sein. Nicht nur einer (Geld)Elite.
Und, ja, der Herr Advokat hat auch mich mit seinem Video hierher geschupst.
Guter Mann.

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Dienstag, den 05.03.2019 um 21:11 Uhr:

Ich bin sehr interessiert, lieber Klaus
Handelt es sich um die altbekannten "Wackelbilder" oder lassen sich damit auch mehrschichtige Hologramme erstellen? Wenn ja, welche Programme braucht man dafür, um z.B. ein Blender- Obj-, 3DS- oder Max-File zu konvertieren? Ich hätte da schon eine Idee für Postkarten der besonderen Art, die nach einmaliger Betrachtung nicht im Müll sondern an der Wand landen. Ich kaufe grundsätzlich nichts aus China oder anderen Diktaturen, aber aus Irland liebend gerne. Schicke mal bitte ein Video zur Vertiefung des Holmasken-Themas!

PS: Bei uns im separatistischen Süd-Dänemark (sprich SH) feiert man keinen Karneval, sondern höchstens die Kür der Krabbenkönigin oder wenn Rungholt wieder dem Meer entsteigt. Wer unsere Nationalhymne ("Pidder Lüng") nicht auswendig runterbeten kann, ist suspekt oder ein Bayer - ansonsten sind wir sehr Ausländer-freundlich. ;))) Man darf SH auch nicht mit McPomm verwechseln ... *grinse*
Alkohol ist ein Indikator zur Bestimmung ursprünglicher Hirnzellen - wer viel trinkt und immer noch korrekt schreiben, reden und sich benehmen kann, gehört der Bildungselite an und kommentiert auf YT höchstens die Clips von Harald Lesch. ;)
Und ansonsten: Nichts spricht gegen Hurenhäuser, solange die Damen mit Respekt behandelt und angemessen bezahlt werden. Wer etwas Anrüchiges dabei empfindet, sollte mal im NT lesen, was Jesus für Magdalena empfand. ^^
Beste Grüße,
ritch

Benutzerbild von Psych Artist
Psych Artist sagte am Dienstag, den 05.03.2019 um 11:47 Uhr:

Hai ritch.
(Oder Thunfisch )Haie sind fast ausgestorben)

Eigendlich wollte ich nur wissen, wie groß das Profilbild sein muss, damit es zur Gänze angezeigt wird, heisst: nicht gecropt wird.
Aber stimmt schon, wer Dumme fragen stellt..... (der Rclick und "Element untersuchen" bringt es zu Tage: 24px). Da erkennen mich die
Schlapphüte ja nie, die armen.
Poser ist schon ok, kostet zur Zeit aber um die 400 €uronen, ein Bisschen viel zum schnuppern.
DAZ bietet im Turnus immer wieder kommerzielle Programme zum kostenlosen Download an, auch Kontent.

Nein, ich meinte nicht die Maltechnik, mit der die Mona Lisa gemalt ist. Die grinst auch nur so, weil sie auf Hanf gemalt ist.
B.T.W: Was hast Du denn heute morgen geraucht? (Will ich auch haben)
Nein, der "Holmaskeneffekt" hat nichts mit Karnevalsmasken zu tun *Geistesblitz- bei euch ist Karneval- Restalkohol*
Na ich gönn es euch. Aber sei bitte vorsichtig damit, das ist ein Zellgift! :-)
Zurück zum Thema (Holmaskeneffekt)
Ist wirklich schwer erklärbar. Ich verlink demnächst mal ein kleines Video.

Lenticular
Ja Du brauchst eine Folie. Die wird hier in DE total überteuert angeboten. Din A4 ca 15€.
Ich hab sie mal in China bestellt. Die taugten aber nichts. Der Versand und Zoll hat mehr gekostet wie die Folien.
Jetzt kaufe ich sie beim Hersteller in Irland, Din A0 unter 5€
Ausserdem haben die Irelander keine hochauflösende Gesichtserkennung auf öffentlichen .....
Ich bringe ca 18-20 Bilder (aus verschiedenen Perspektiven) darauf unter (3D)
Oder eine etwa ein Sekunde Film ) wie die Bilder in der Zeitung bei Harry Potter.
Und jetzt kommts:
Das geht auch mit Photos. Und als Hybrid.
Also, ich rendere eine schöne Landschaft. Photografiere einen Hund
Mache ein 3D Bild daraus. Z.B: Dackel als Schlittenhund in der Wüste.
Der Besitzer ist begeistert (Des Dackels, nicht der Wüste)
Ernsthaft: Natuerlich Dackel im Wald, Husky in Alaska.
Oder alte Familienphotos/Hochzeitsphotos in 3D umsetzen.
Du siehst also, auch ich (seufz) muss mich im Hurenhaus der Kunst prostituieren.

Falls jemand daran ernsthaftes Interesse hat, geb ich auch mal meine "Geheimnisse" zum Thema Lenticulare Bilder Preis.

Mit Lieben Grüßen
Klaus

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Dienstag, den 05.03.2019 um 10:32 Uhr:

Moin Klaus
Die wollen jetzt wieder Geld für Bryce 7.1 pro? Wie gut, dass ich noch eine Freeware-Version habe. ^^
Von Poser hatte ich mir mal eine kommerzielle Version (9) gekauft, aber die funktioniert leider nicht mehr. (Trotz oder weil Updates.) Da sich der Content (mein Lieblingsfrosch) jedoch weiterhin in DAZ und damit auch in Bryce, Blender etc. nutzen lässt, ist es nicht so schlimm. ^^
POSER bietet das beste/komodigste Posen (Nomen est Omen) wenn es denn funktioniert.

Die ideale Größe für ein Profilfoto ist jenes, bei dem Dich Big Brother zweifelsfrei von einem gesuchten Terroristen unterscheiden kann. *lach* ;D

Für Lentikularbilder braucht man, soviel ich weiß, eine Linsenfolie. Kann man solche Bilder überhaupt in Heimarbeit herstellen? Oder meinst Du ein Blender-Addon, um 3D als Druckvorlagen für entsprechend spezialisierte Druckereien zu erstellen?

Für Masken gibt es Blender-Addons, wie auch für Origamis und sonstige Papierbasteileien. Man muss also keine Schnittmuster mehr im Bastelladen kaufen, wenn man die Tirpitz zusammenkleben will. ^^
Der Effekt der nachfolgenden Augen ist eine spezielle und ganz alte Maltechnik - dass es dafür schon Programme gibt, wusste ich noch nicht. Wie heißt das Programm? 8)
Spaß mit Masken (statt Sheldens Flaggen): Erstelle ein Meshobjekt via Meshroom des eigenen Gesichts, und daraus mit einer Paper-App den Falt- und Klebebogen. Mit dieser Maske stellt man sich vor eine x-beliebige Big-Brother-Überwachungskamera und verhält sich auffällig-unauffällig. Das verwirrt die hochauflösende Gesichtserkennung. *lach* Das sollte man jedoch nicht auf öffentlichen Plätzen in China machen, sonst kommt der Knüppel aus dem Sack. ;p

spaßige Grüße,
ritch

Benutzerbild von Psych Artist
Psych Artist sagte am Montag, den 04.03.2019 um 17:13 Uhr:

Hallo Ihr Lieben
Bei DAZ3D.COM
gibts ein neues DAZ Studio (Poser, Rigger, Morpher, Scene Builder, Texturer und Renderer ) [kostenlos]
Hexagon (Mesh Builder, Texturer) [kostenlos]
Bryce 7.1 pro [Ca 20$]
Studio hat eine Schnittstelle zu den beiden anderen Programmen und es gibt ein Photoshop-Schnittstellen Plugin.
Ausserdem gibt es immer einige kostenlose Inhalte als Download.

Ich schreibe dies als Überzeugungstäter und bin nicht (mehr) mit DAZ in irgend einer Weise verbunden.

Mit diesen Programmen sind schnell Erfolgserlebnisse zu erreichen, zu mal bei Bryce und dem Studio reichlich Kontent bei ist.
Wenn es dann ans professionelle bzw kreatives Arbeiten geht, braucht mensch genau so viel Zeit zum einarbeiten, wie bei jedem
besseren Programm. (Ist das nicht immer so)
Wer also schon weiss, dass er/sie tiefer einsteigen will, fuchst sich besser gleich in Blender ein.

Mit liebenGrüßen
Klaus

Benutzerbild von Psych Artist
Psych Artist sagte am Montag, den 04.03.2019 um 15:22 Uhr:

Hallo Ihr Lieben.
hier wäre ich dann mal.
Hier darf ich rauchen. Fein.*Zigarrillo ansteck, Max verläßt den Raum kopfschüttelnd"



Frage:
Die ideale Größe für das Profilphoto ist welche?

Noch 'ne Frage:
Gibt es hier jemanden, der Lentikularbilder macht? (Das sind diese 3D Bilder, die mensch ohne Spezialbrille angucken kann)

Und noch 'ne Frage:
Hat schon jemand mit dem Holmaskeneffekt gespielt?
Ich hab das gerade und bin ganz aus dem Häuschen.
Den Effekt kenne ich wohl schon länger, dachte aber, das funktioniert nur mit einer richtigen Maske.
Falsch, das tut es auch mit einem Photo.
Also, ein Bild(Portrait) so kreisförmig stauchen, dass ein weisser keil entsteht (etwa 1/5 des Bildes)
Ausdrucken, den Keil ausschneiden (Kleberand stehen lassen) und hier zusammenkleben.
So, dass ein konkaves Bild entsteht.
Bild aufhängen, durch den Raum gehen und das Bild beobachten. Das Bild beobachtet Dich auch.
Schaurig, nich´?

Mit lieben Grüßen
Klaus

Benutzerbild von ritch
ritch sagte am Montag, den 04.03.2019 um 04:58 Uhr:

Für Fachgesimpel der Dritten Art und um die Nerven der 2D-ArtistInnen in den Fotofäden zu schonen. ^^

Dieser Faden wurde aus Respekt und Freundschaft gegenüber den echten FotografInnen von Piqs erstellt, die ich als Bilderfreunde und Augenmenschen schätze und zuweilen auch sehr bewundere. Es gibt nicht viele nennenswerte Fotoplattformen, die dem CGI soviel Akzeptanz und Interesse zu schenken bereit sind - PIQS ist halt anders. ^^ PIQS ist ein Wohnzimmer oder ein Stammtisch - und auch ein Seminar, da man hier viel lernen kann von Theoretikern als auch Praktikern. Zudem darf man hier Bilder aus der Rubrik "Haste-nicht-gesehen" betrachten und lt. CC-2.0 privat als auch kommerziell kostenlos weiterverwenden. Hätte der Begründer und Betreiber (Christian Solmecke https://www.youtube.com/channel/UCb5TfGtSgvNPVPQawfCFuAw ) diese Plattform nicht ins Leben gerufen, dann hätte ich es gewagt, obwohl ich ebenso wie Christian anscheinend kein ausgewiesener Fotograf sondern nur ein Bildliebhaber bin und grundsätzlich den CC-Gedanken unterstützen mag. Aber genau darum geht es: Akzeptanz, Meinungs- und Kulturfreiheit - und mit dem bekanntesten deutschen Medienanwalt als Seiten-Betreiber wird uns sicherlich niemand diese freiheitlichen Grundrechte streitig machen wollen.
Ich liebe Piqs, aber das wisst ihr ja. ^^